Anfahrt



Anfahrt planen

28.10 - 01.11.2017

Kur- und Stadttheater, Bad Salzuflen
Parkstr. 26
32105 Bad Salzuflen

Zum Veranstalter

Kongress / Tagung

24. Psychotherapietage NRW

Welt aus den Fugen? Was kann Psychotherapie angesichts von Flucht und Fremdenangst leisten?

Grußwort

Die Trennungsangst, ist möglicherweise die einzige Angst, die uns Menschen angeboren ist. Es handelt sich um evolutionär erworbenes und affektiv repräsentiertes Gattungswissen darum, dass Überleben nur innerhalb vertrauter Beziehungen möglich ist. Sichtbar wird diese Angst erstmals beim Baby das etwa mit 8 Monaten ’fremdelt‘.
In Zeiten migrationsbedingter Veränderungen, in denen ganze Gesellschaften wachsende Unsicherheit zu ertragen haben, werden unverarbeitete kindliche Ängste auch für die Ausbildung kollektiver Wahrnehmungs- und Handlungsstereotypen wieder hochbedeutsam.
Dies gilt besonders, wenn diese Ängste durch real erlebte Gewalthandlungen im eigenen Land validiert werden. Die Zuwanderer leiden zudem in erheblichem Umfang unter traumatische Erfahrungen und Ängsten. Integration wird dadurch nicht zu einem schnellen Angleichungsprozess. Vielmehr wird sich dieser Prozess über mehrere Generationen hinweg erstrecken. Das alles macht auch Psychotherapie in diesem Handlungsfeld zu einem spannungsvollen, konfliktreichen wechselseitigen Lernprozess.
Wie können wir Psychotherapeuten uns angesichts von Flucht und Fremdenangst konstruktiv einbringen?
Wir laden Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, ein, diese Frage im Rahmen der 24. Psychotherapietage NRW im Austausch mit hervorragenden Referentinnen und Referenten nachzugehen.
Wir bieten mit Kursen, Seminaren und klinischen Vorlesungen ein vielfältiges Angebot besonders für unsere niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen. Ein neues Thema ist künftig auch die Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen.

Mit herzlichen Grüßen und auf ein Wiedersehen in Bad Salzuflen

Ihr Matthias Franz
Vorsitzender der Psychotherapietage NRW e.V.
 



Zielgruppe
Ärzte, Klinische Psychologen, Psychologische Psychotherapeuten, Psychologen im Praktikum, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Musik-, Körper- und Gestaltungstherapeuten, Pädagogen, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Pflegepersonal, soweit sie im psychosozialen Bereich tätig sind. Medizin- und Psychologiestudenten können in begrenzter Anzahl teilnehmen.
 

Hauptvorträge

Prof Dr. Wilhelm Heitmeyer, Bielefeld
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Rechtspopulismus und Gruppenkonflikte im Flüchtlingskontext
Samstag, 28.10.2017 - 15.30-17.00 Uhr

Hamed Abdel-Samad, München
Migration, Sexualität und Radikalisierung
Sonntag, 29.10.2017 - 09.00-10.30 Uhr

Eva van Keuk, Düsseldorf
Psychotherapie mit traumatisierten Geflüchteten - Behandlung im gesellschaftspolitischen Spannungsfeld
Montag, 30.10.2017 - 09.00-10.30 Uhr

Prof. Dr. med. habil. Anette Streeck-Fischer, Berlin
Zwischen Borderland und Borderline - Jugendliche Migranten in der Kriese (Verstehen und Behandeln)
Dienstag 31.10.2017 - 09.00-10.30 Uhr

Dr. med. Ljiljana Joksimovic, Düsseldorf
Diversity in der Psychosomatischen Medizin
Mittwoch, 01.11.2017 - 09.00-10.30 Uhr
 

Veranstalter
Psychotherapietage NRW e.V.

Vorstand:
Prof. Dr. Matthias Franz, Düsseldorf
Dr. Andrea Möllering, Bielefeld
Friedrich Neitscher, Euskirchen

 

Organisation
Nord-Süd-Kongress
Silke Moebs-Nokraoui
Solingerstr. 29, 51371 Leverkusen
Telefon: 0214 / 7346 777-0, Fax: 0214 / 7346 777-2
www.nordsuedkongress.de

Weitere Informationen finden Sie hier.