Empfehlen

Herausgeberporträt

Jörn Borke


Jörn Borke

Dr. Jörn Borke, Dipl.-Psychologe, ist Professor für Entwicklungspsychologie der Kindheit an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Vorstandsmitglied im Kompetenzzentrum Frühe Bildung (KFB) der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie Mitglied im Sprecherrat vom Forschungsnetz Frühe Bildung in Sachsen-Anhalt (FFB), Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und der Gesellschaft für seelische Gesundheit in der frühen Kindheit (GAIMH e.V.). Von 2004 bis 2014 war er Leiter der Babysprechstunde an der Universität Osnabrück. Er hat langjährige Erfahrung in der Forschungs-, Lehr- und Weiterbildungstätigkeit unter anderem in den Bereichen kulturvergleichende Säuglings- und Kleinkindforschung, Eltern-Kind Interaktionen sowie kultursensitive Frühpädagogik und Beratung.


Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Michael Bachg, Jörn Borke, Angela Eberding, Peter Jakob, Petra Girolstein, Michael Grabbe, Dennis Haase, Christian Hawellek, Elisabeth Heismann, Heidi Keller, Bruno Körner, Andrea Lanfranchi, Martin Lemme, Barbara Ollefs, Haim Omer, Hiltrud Otto, Tom Pinkall, Arist von Schlippe, Martin Solty, Liane Stephan, Claudia Terrahe-Hecking, Stephan Theiling, Ruth Tillner, Cornelia Tsirigotis, Uri Weinblatt.

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Michael Grabbe, Jörn Borke, Cornelia Tsirigotis (Hg.)

Autorität, Autonomie und Bindung

Die Ankerfunktion bei elterlicher und professioneller Präsenz

1. Auflage 2013
375 Seiten mit 14 Abb. und 5 Tab. kartoniert
ISBN 978-3-525-46269-0
Vandenhoeck & Ruprecht

30,00 €
PDF eBook 23,99 € KAUFEN

Haim Omers Konzept der neuen Autorität und die Bindungstheorie: Was haben diese Ideen gemeinsam, wie universell sind sie? Wie können gute Beziehungen im Spannungsfeld von Autonomie und Bindung gestaltet werden? Wo bleibt das Kind im gewaltlosen Widerstand? Welche Rolle spielt die Ankerfunktion in der elterlichen und professionellen Präsenz? Renommierte deutsche und internationale systemisch orientierte Psychotherapeuten und Forscher setzen sich mit dem praktischen Nutzen der verschiedenen Theorieansätze auseinander. Eine Fundgrube für Therapeuten und Berater, die Familien in Schief- und Notlagen unterstützen und oft mit Autonomie-, Bindungs- und Autoritätsproblemen konfrontiert sind!

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Der Band von Michael Grabbe, Jörn Borke und Cornelia Tsirigotis gibt vielschichtige Einblicke in zahlreiche Methoden für den Handwerkskoffer eines jeden Therapeuten oder auch für Interessierte und Lernende und ist daher sehr zu empfehlen.«
KONTEXT (Christin Brackrock), Heft: 2/2014


»[…] vor allem der dritte Teil [löst] ein lange angekündigtes ›Versprechen‹ ein – hier bekommen die ›Stimmen‹ der Kinder einen zentralen Platz. Sei es die Erkenntnis der kindlichen Not in der Aggression, der ›Feeling-Seen-Ansatz‹ oder die besondere Berücksichtigung der Geschwister und der geschwisterlichen Beziehungen – hilfreiche Ansätze und Überlegungen, die für das Coaching hilflos gewordener Eltern genutzt werden können.«
KONTEXT (Ilke Crone), Heft: Bd. 45 Heft 3 (2014)


»So ist das Konzept der Ankerfunktion ein neues Licht am Erziehungshimmel, so dass dieses Buch die Arbeit in der Familienbildung, Familienberatung und Familientherapie bereichern und erleichtern wird.«
Systemagazin (Erika Butzmann), 10.04.2014


 
LiesMalWieder.de, 22.04.2014
Zur vollständigen Besprechung

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Veranstaltungen  

19. - 21.04.2018

SyNA-Tagung »Neue Autorität - ein systemisches Konzept?!«

Hannover

Zur Veranstaltung

News   Alle

23.08.2016

Raus aus dem Niemandsland elterlicher Orientierungs-und Hilflosigkeit!

Haim Omers erprobter Ansatz der Neuen Autorität jetzt zum ersten Mal als Erziehungsratgeber! Der israelische Psychologe beschreibt zusammen mit Philipp Streit das Geheimnis starker Eltern. Die Schlüsselworte lauten: Widerstand und Wiedergutmachung statt Strafe und Härte. Und: Selbstveränderung und Unterstützung sind wirksamer als Einzelkampf und Kontrollversuche!