Avantgarden der Biopolitik
 
Empfehlen

Herausgeberporträt

Karl Braun


Karl Braun
Prof. Dr. Karl Braun lehrt seit 2002 am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und forscht zu spanischer Ethnologie und Kulturanthropologie, Sexualitätsgeschichte und Genderforschung sowie zur Jugendbewegung.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Felix Linzner


Felix Linzner ist Lehrbeauftragter am Institut für Europäische Ethnologie/ Kulturwissenschaft der Philipps Universität Marburg. Sein Dissertationsvorhaben befasst sich mit der völkisch rassistischen Elitekonzeption Willibald Hentschels und deren Schnittstellen zur völkischen Jugendbewegung sowie zum Siedlungswesen.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

John Khairi-Taraki


John Khairi-Taraki ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Ethnologie/ Kulturwissenschaft der Philipps Universität Marburg.
Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Karl Braun, Felix Linzner, John Khairi-Taraki (Hg.)

Avantgarden der Biopolitik

Jugendbewegung, Lebensreform und Strategien biologischer »Aufrüstung«

1. Auflage 2017
275 Seiten mit 20 Abbildungen gebunden
ISBN 978-3-8471-0740-8
V&R unipress

Jugendbewegung und Jugendkulturen – Jahrbuch. - Jahr 2017, Band 013

40,00 €
PDF eBook 32,99 € KAUFEN

In der Jugendbewegung waren in einem diskursiven Umfeld gesellschaftlicher Beunruhigung körperlich-biologische, sozialdarwinistische, sexual- und rassetheoretische Argumentationsweisen populär. Dabei ging es um Konzepte von Verbesserung und Vermeidung von Gefährdung, also eine breite Palette von Auslese, Ausschluss und Ausmerze. Welche Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit, von rassischer Reinheit, von den Gestaltungsmöglichkeiten des Sexuallebens, vom Umgang mit dem Körper und den Lebensfunktionen, von Modellen vergangener, wieder- bzw. neu herzustellender sozialer Organisationsformen gab es? Diesen Fragen geht der Band unter dem Aspekt der »Biopolitik« nach und macht so die jugendbewegten Bestrebungen – in der gegebenen Ambivalenz – nachvollziehbar und verstehbar.

 

Within a discursive environment of societal unease, physical-biological, social Darwinian, sexual and racial-theoretical lines of argumentation were extremely popular during the youth movement. It concerned concepts of improvement as well as avoidance of threats; i.e., a broad spectrum across elite selection – expulsion – eradication. What was meant by femininity and masculinity, by racial purity, by the creative possibilities of sexual life, by dealing with the body and its vital functions, by models of past forms of social organisation or those that were to be restored or reinvented? This volume addresses these questions from a “biopolitical” point of view, thus making youths’ efforts – in its inherent ambivalence – both comprehensible and understandable.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Jugendbewegung und Jugendkulturen – Jahrbuch.