25.09.2017

Buchpräsentation »Europa und die deutsche Einheit. Beobachtungen, Entscheidungen und Folgen«

Erstmals wird die deutsche Einheit aus gesamteuropäischer Perspektive in den Blick genommen. Der von Michael Gehler und Maximilian Graf herausgegebene Sammelband schließt nicht nur eine Forschungslücke sondern ist zugleich die Vorgeschichte der europäischen Integration. Am 28. September wird der Sammelband über die internationalen Auswirkungen des Mauerfalls und der deutschen Einheit vorgestellt.

Der Sammelband »Europa und die deutsche Einheit« präsentiert über zwanzig Länderstudien namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die die unterschiedlichen Reaktionen auf den Mauerfall vom 9. November 1989, der die deutsche Frage unverhofft auf die Tagesordnung der internationalen Politik setzte, beschreiben. Der Sammelband macht deutlich, dass eine Internationale Geschichte der deutschen Einheit erheblich vielschichtiger ist, als es der bisherige Fokus auf den inneren Einigungsprozess und die Großmächtedimension vermuten lassen. Darüber hinaus werden in den Länderstudien die unterschiedlichen jeweiligen Haltungen zum Einigungsprozess analysiert sowie ein Ausblick auf die Rolle des geeinten Deutschlands in Europa geleistet.

Die Veranstalter der Buchpräsentation laden zudem zu einem Podiumsgespräch mit Deborah Cuccia, Universität Florenz, György Dalos, Schriftsteller und Historiker, Mitherausgeber Maximilian Graf, Europäisches Hochschulinstitut Florenz, Bernd Greiner, Berliner Kolleg Kalter Krieg, sowie Horst Teltschik, 1989 / 90 Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Verhandlungen mit Polen, ein.
Die Moderation durch den Abend übernimmt Hermann Wentker vom Institut für Zeitgeschichte München - Berlin.
In den Abend führt Mitherausgeber Michael Gehler, Universität Hildesheim.


Die Buchpräsenntation mit Podiumsdiskussion findet am 28.09.2017 um 18:00 Uhr statt.

Ort der Veranstaltung
Bundesstiftung Aufarbeitung
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Veranstalter
Institut für Geschichte der Universität Hildesheim
Berliner Kolleg Kalter Krieg
Institut fpr Zeitgeschichte München - Berlin
V&R Academic
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kontakt
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Dikatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin
Tel.: 030-31 98 95-0
Fax.: 030-31 98 95-210
Mail: buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Zur Veranstaltungsbeschreibung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung geht es hier.
 


Titel zur News

  (1 Titel)
Thema:
Produktform:
Sortieren nach: