Empfehlen

Weitere Bücher

Herausgeberporträt

Günther van Norden


Günther van Norden

Dr. Günther van Norden ist emeritierter Professor für Neuere Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal. Er war lange Jahre Vorsitzender des Ausschusses für Kirchliche Zeitgeschichte der Evangelischen Kirche im Rheinland und ist Mitglied des Hochschullehrerverbandes, des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte sowie Ehrenmitglied der Gesellschaft für die Geschichte des reformierten Protestantismus.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Günther van Norden (Hg.)

Charlotte von Kirschbaum und Elisabeth Freiling

Briefwechsel von 1934 bis 1939

1. Auflage 2014
232 Seiten gebunden
ISBN 978-3-525-55073-1
Vandenhoeck & Ruprecht

30,00 €
PDF eBook 23,99 € KAUFEN

Der Briefwechsel zwischen Charlotte von Kirschbaum, die Weggefährtin Karl Barths, und Elisabeth Freiling, Sprecherin der Vikarinnen in der „Bruderschaft rheinischer Hilfsprediger und Vikare“,  ist ein einzigartiges Dokument des Kirchenkampfes im Bewusstsein der beiden bedeutenden Frauen. Er erörtert anschaulich alle Fragen, die damals virulent waren: Judenverfolgung und die aggressive nationalsozialistische Machtausweitung, die Stellung der Frau, das „Amt der Vikarin", die Eidesfrage. Es ist ein ungemein politischer und zugleich persönlicher Briefwechsel zwischen einer Schweizerin und einer Deutschen.
Drei Problemkreise zeigen die Position der beiden Frauen zwischen den Zeiten: zum einen die Frage nach der Stellung der Frau zum Mann, insbesondere nach ihrer Stellung in der Kirche; einerseits bestimmen hier die gängigen Interpretationen biblischer Aussagen von der Frau als „Gehilfin“ des Mannes und ihrer Zurückhaltungspflicht die tradierte dogmatische und gesellschaftlich akzeptierte Vorrangigkeit des Mannes, andererseits verlangen die akademische Ausbildung der Theologinnen und ihr in der Frauenemanzipation gewachsenes Selbstbewusstsein eine dem Mann gleichberechtigte Stellung auch im Pfarramt. Zum anderen zeigt sich auch in der Bewertung der Homosexualität die Position zwischen den Zeiten: einerseits die tradierte Verurteilung als Sünde, andererseits verlangen Empathie und Respekt vor der unbestreitbaren menschlichen, moralischen und theologischen Qualität des Freundes uneingeschränkte Offenheit und Toleranz. Zum dritten zeigt sich auch in der Frage nach dem Umgang mit der seelischen Erkrankung der Freundin die Gespaltenheit der Bewertung zwischen den Zeiten: einerseits gilt das alte Urteil, dass die Krankheit der Seele nur geheilt werden kann durch den rechten Glauben an die Barmherzigkeit Gottes; andererseits gewinnt auch die Erkenntnis Raum, dass die Wissenschaft der Psychoanalyse durch eine kompetente ärztliche Therapie Heilung ermöglicht.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Zwei bedeutende Frauen erörtern die gesellschaftlich und kirchlich wichtigsten Fragen jener Jahre. Dabei zeigt sich hier und da ›eine Position zwischen den Zeiten‹ – etwa bei der Bewertung der Homosexualität oder der Stellung der Frau in Kirche und Gesellschaft. Die lebendigen Einblicke in die (kirchliche) Zeitgeschichte werden durch kundige Anmerkungen des Herausgebers Günther van Norden vertieft.«
zeitzeichen, Heft: 6/2014


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Veranstaltungen  

09.04 - 31.12.2017

Sonderausstellung »1529. Aufruhr und Umbruch«

Göttingen

Zur Veranstaltung

News   Alle

29.05.2014

80 Jahre »Barmer Theologische Erklärung«

Vor 80 Jahren wurde in Wuppertal-Barmen auf der ersten Synode der »Bekennenden Kirche« die »Barmer Theologische Erklärung« verabschiedet. Unter Federführung von Karl Barth entstanden, war sie ein Meilenstein des protestantischen Widerstands gegen das NS-Regime.

31.03.2014

»Dieser weibliche Austausch ist einmalig« Briefe von Charlotte von Kirschbaum und Elisabeth Freiling

Günther van Norden hat die bisher unveröffentlichten Briefe zwischen Charlotte von Kirschbaum, der Gefährtin Karl Barths und der Theologin Elisabeth Freiling herausgegeben und kommentiert. Im Interview gibt er einen ersten Einblick in diesen politischen und zugleich persönlichen Briefwechsel.

08.03.2014

Heute ist Weltfrauentag!

Starke Frauen, die für ihren Glauben und ihre Überzeugungen eintraten gab es zu jeder Zeit! Unsere Heldinnen des heutigen Weltfrauentags sind:
Argula von Grumbach, die erste Reformatorin Europas.
Charlotte von Kirschbaum und Elisabeth Freiling, zwei bedeutende Akteurinnen in der schwierigen Zeit des Kirchenkampfs.