Empfehlen

Herausgeberporträt

Jörn Leonhard


Prof. Dr. Jörn Leonhard ist Direktor der School of History am Freiburg Institute for Advanced Studies.


Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Fikret Adanir (Bochum), Santanu Das (London), Mikhail Dolbilov (Maryland), Alice Freifeld (Gainesville, Florida), Mehmet Hacisalihoglu (Istanbul), Peter Haslinger (Marburg), Ulrike von Hirschhausen (Rostock), Valeska Huber (Konstanz), Hakan Karateke (Chicago), Jörn Leonhard (Freiburg i.Br.), Eric Lohr (Washington), Alexei Miller (Budapest), Azmi Özcan (Sakarya), Jürgen Osterhammel (Konstanz), Murat Özyüksel, Joachim von Puttkamer (Jena), Maurus Reinkowski (Freiburg i.Br.), Frithjof Benjamin Schenk (München), Karl Schlögel (Frankfurt/Oder), Ute Schneider (Duisburg), Martin Schulze Wessel (München), Marsha Siefert (Budapest), Benedict Stuchtey (London), Daniel Unowsky (Memphis), Richard Wortman (New York), Martin Zückert (Zürich), Erik-Jan Zürcher (Leiden).

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Jörn Leonhard, Ulrike von Hirschhausen (Hg.)

Comparing Empires

Encounters and Transfers in the Long Nineteenth Century

2. Auflage
556 Seiten mit 19 Abb. gebunden
ISBN 978-3-525-31040-3
Vandenhoeck & Ruprecht

Schriftenreihe der FRIAS School of History. - Band 001

80,00 €

Europas Großreiche waren geprägt von ethnischer Differenz und räumlicher Vielfalt. Gerade diese Pluralität galt lange als Ursache für Scheitern und Zerfall. Empires prägten die Geschichte Europas jedoch viel länger und stärker als die jungen Nationalstaaten, die unsere Vorstellung von Europa bis heute bestimmen. Die Beiträge dieses Bandes vergleichen systematisch vier europäische Empires im 19. und frühen 20. Jahrhundert: das Britische Empire, die Habsburgermonarchie, Russland und das Osmanische Reich. Wie spannungsreich die Beziehungen zwischen Zentrum und Peripherie sowie zwischen Herrschern und Beherrschten waren, wird am Beispiel von Infrastrukturen, Konflikten und Kriegserfahrungen ebenso deutlich wie anhand der Praxis von Monarchie und Religion.

European Empires with their multi-ethnic societies have long been considered as failures, and their history was often presented as a narrative of mere disintegration and decay. With the ever dominating subject of nation-state formation receding, a new scope for considering empires as the much longer and pervasive alternative in European history opens up. Against this background this volume contributes at a more systematic comparison of the ambivalent und changing relationships between centre and periphery, between colonizers and colonized in the British Empire, the Habsburg Monarchy, Russia and the Ottoman Empire. The spectrum of such relationships reaches from infrastructures and political conflicts to the practice of monarchy and religion and war experiences. A mere addition of case-studies is avoided by inter-relating the contributions on the basis of comparative comments by leading specialists in the respective fields.

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen

Mediathek

Pressestimmen    
»In short, the editors are to be congratulated for creating the ›monster‹ we have before us, a ›monster‹ they probably did not anticipate, but which, in some sense, offers far more than they originally promised.«
Slavic Review (Mark von Hagen)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Schriftenreihe der FRIAS School of History.