Empfehlen

Autorenporträt

Felix Forster


Dr. Felix Forster wurde 1977 in Bendorf am Rhein geboren. Nach dem 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Englisch, Geschichte und Philosophie an der Universität Bonn und dem Referendariat legte er das 2. Staatsexamen ab und unterricht seit 2007 am Albertus-Magnus-Gymnasium in Bensberg.


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Felix Forster

Dante Gabriel Rossetti und der romantische Desillusionismus

1. Auflage 2014
232 Seiten mit 7 Abbildungen gebunden
ISBN 978-3-8471-0251-9
V&R unipress

Close Reading. - Band 002

45,00 €
PDF eBook 37,99 € KAUFEN

Felix Forster eröffnet mit diesem Band neue Perspektiven auf das Werk Dante Gabriel Rossettis und leistet einen wichtigen Beitrag zu dessen Rehabilitierung. Seine Analyse zeigt insbesondere auf, wie bedeutend die bewusste Invertierung der tradierten Symbole und Themen für Rossettis literarisches Werk ist. Der optimistische Zukunftsglaube seiner Zeitgenossen wird als Illusion entlarvt und die holistische Weltsicht der positiven Romantiker wie S. T. Coleridge, W. Wordsworth oder auch J. Keats hinterfragt. Das Oszillieren zwischen Affirmation und Negation, d. h. zwischen dem Glauben-Wollen und dem Nicht-mehr-glauben-Können, wird dabei als ständige Auseinandersetzung mit dem sukzessiven Sinn- und Transzendenzverlust des 19. Jahrhunderts aufgefasst.

Whereas most studies see Dante Gabriel Rossetti's oeuvre as the work of a "failed Romantic" (Stephen J. Spector) or at least a "diminished Romantic" (David G. Riede), the present study challenges this conventional scholarly wisdom by taking a fresh look on his poems and lesser-known prose works as well as his paintings. His works are analysed against the backdrop of an often neglected but influential counter-current to the Victorian mainstream, namely Romantic Disillusionism in the line of Lord Byron. It is shown that the defining structure of Rossetti's works is the oscillation between affirmation and negation, i.e. he evokes traditional (romantic) symbols and themes, only to unmask them as wishful thinking. He emerges as an artist who wanted to hold on to the Neoplatonic and holistic world view of the Romantic poets like Coleridge, Wordsworth or Keats before him but could no longer do so because he found himself at the centre of an ever increasing vortex of doubt concerning metaphysical truths that gripped the second half of the 19th century. The study focuses on four major aspects that rehabilitate Rossetti artistically as well as intellectually: his Pyrrhonist view on the conditio humana, his inversion of the ideal of Neoplatonic and Dantesque love, his non-teleological view on history and politics, and finally his ars poetica that grappled with the question of the poet's role in a post-metaphysical world.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Close Reading.