Das Potenzial der Peripherie
 
Empfehlen

Autorenporträt

Stephanie Weismann


Dr. Stephanie Weismann studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Germanistik und Russisch an den Universitäten Wien und St. Petersburg. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Universitätslektorin im Ausland promovierte sie an der Universität Wien.
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Stephanie Weismann

Das Potenzial der Peripherie

Leopold von Sacher-Masoch (1836–1895) und Galizien

1. Auflage 2017
304 Seiten
ISBN 978-3-8470-0784-5
Vienna University Press bei V&R unipress

Wiener Galizien-Studien - Band 002

37,99 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook
Buch 45,00 € KAUFEN

Der vorliegende Band widmet sich dem österreichischen Schriftsteller und unfreiwilligen Namensgeber einer Perversion: Leopold von Sacher-Masoch (1836–1895) und seinen Galizien-Referenzen. Die Autorin macht es sich zur Aufgabe, Sacher-Masoch aus dem Schatten slawischer Obsessionen und Mythifizierungen treten zu lassen. Dafür geht sie dem marktstrategischen als auch soziopolitischen Potenzial Galiziens für Sacher-Masoch nach und lässt hier auch die galizische Seite – inklusive der Nachfolgestaaten Polen und der Ukraine – zu Wort kommen. Darüber hinaus untersucht Weismann anhand neuer Quellen und alter Stellungnahmen Sacher-Masochs tatsächliche Verbindungen zu Galizien wie auch galizienspezifische Schwerpunkte seines literarischen Werks abseits östlicher Steppenromantik.

 

The present volume dedicates itself to the Austrian poet and writer and involuntary namesake of the perversion of masochism: Leopold von Sacher-Masoch (1836–1895) and his Galician references . The author’s goal is to free Sacher-Masoch from the shadow of Slavic obsessions and mythifications. In doing so, she pursues Galicia’s market strategy and socio-political potential for Sacher-Masoch, also allowing the Galician side – including the successor states of Poland and the Ukraine – to have its say. In addition, Weismann uses new sources and old statements to examine Sacher-Masoch’s true connections to Galicia and the Galician-specific focuses of his literary work, aside from eastern steppe romanticism.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Veranstaltungen  

14.12.2017

»Das Potenzial der Peripherie. Leopold von Sacher-Masoch und Galazien« von Stephanie Weismann

Wien

Zur Veranstaltung

Titel der Reihe
Wiener Galizien-Studien