Empfehlen

Weitere Bücher

Autorenporträt

Matthias Günther


Matthias Günther

Dr. theol. Dr. phil. habil. Matthias Günther ist apl. Professor für Ev. Theologie und Religionspädagogik an der Leibniz Universität in Hannover sowie Schulpastor in Alfeld (Leine).p>
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Matthias Günther

Der Tod ist eine Tür

Seelsorge mit trauernden jungen Menschen

1. Auflage 2013
144 Seiten kartoniert
ISBN 978-3-525-62008-3
Vandenhoeck & Ruprecht

11,00 €

Wer in der Gemeinde Jugendliche in ihren Trauerprozessen begleitet, muss ihre spezielle Situation kennen. Junge Menschen trauern anders. Selten haben sie eigene Vorerfahrungen mit der Bewältigung von Verlusten. Sie sind spontan, emotional, stehen vor drängenden Entwicklungsaufgaben. Hiervon zeichnet Matthias Günther ein eindrückliches Bild. Auf diesem Hintergrund zeigt er, wie  ermutigende Seelsorge mit trauernden jungen Menschen gelingt. Er bietet  praxiserprobte Vorschläge. Dabei bleibt Trauerbegleitung in der Gemeinde nicht auf das Gespräch beschränkt. Beispiele aus dem Gemeindeleben – vom Konfirmandenunterricht über die Jugendarbeit bis hin zu Trauerkoffer und Raum der Trauer – werden ebenso vorgestellt wie ausformulierte Ansprachen, Andachten und Gottesdienste für junge Menschen.      

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen
Pressestimmen    
»Didaktisch und methodisch wird ein vielfältiges und breites Repertoire an Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, aus denen situativ ausgewählt werden kann.«
socialnet.de (Dipl.-Päd. Sandra Schaub)


»Günthers Der Tod ist eine Tür stellt eine wirkliche Hilfe für Menschen dar, die in der Gemeinde, aber auch in der Schule, mit Trauernden in der Frühadoleszenz, also im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren, aber auch mit jenen in der Adoleszenz, also bis zum 18. Lebensjahr, arbeiten.«
Dr. Monika Marose


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.