Empfehlen

Herausgeberporträt

Manfred Görtemaker


Manfred Görtemaker
Dr. Manfred Görtemaker ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesministers der Verteidigung für das Militärgeschichtliche Forschungsamt (MGFA) und für Museumsfragen der Bundeswehr. Seit 2012 ist er Mitglied der Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission beim BMJ zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Christoph Safferling


Christoph Safferling
Dr. Christoph Safferling, LL.M. (LSE), ist o. Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Völkerrecht an der Philipps-Universität Marburg und Direktor des dortigen Internationalen Forschungs- und Dokumentationszentrums Kriegsverbrecherprozesse sowie Whitney R. Harris International Law Fellow am Robert H. Jackson Center in Jamestown, New York.
Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger MdB (Berlin), Ulrich Herbert (Freiburg), Joachim Rückert (Frankfurt a.M.), Horst Dreier (Würzburg), Bernd Rüthers (Konstanz), Thomas Vormbaum (Hagen), Jan Thiessen (Tübingen), Dieter Schwab (Regensburg), Michael Stolleis (Frankfurt a.M.)

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Manfred Görtemaker, Christoph Safferling (Hg.)

Die Rosenburg

Das Bundesministerium der Justiz und die NS-Vergangenheit – eine Bestandsaufnahme

2. Auflage 2013
373 Seiten gebunden
ISBN 9783525300466
Vandenhoeck & Ruprecht

55,00 €
PDF eBook 44,99 € KAUFEN

Die Frage, wie die deutschen Ministerien und Behörden in der Nachkriegszeit mit der NS-Vergangenheit umgegangen sind, ist in jüngster Zeit ein vieldiskutiertes Thema. Dies gilt für die personellen und institutionellen Kontinuitäten und Brüche ebenso wie für die inhaltlichen Aspekte der Politik. Zahlreiche Ministerien und Behörden haben dazu Kommissionen eingesetzt, um die eigene Geschichte von unabhängigen Wissenschaftlern erforschen zu lassen. Dies gilt auch für das Bundesministerium der Justiz.
Die Beiträge in diesem Band zeichnen den Weg von der NS-Justiz zur Justiz in der Nachkriegszeit nach und untersuchen dabei insbesondere die Entwicklung in der »Rosenburg«, dem ersten Dienstsitz des Bundesjustizministeriums im Bonner Ortsteil Kessenich von 1950 bis 1973. Angesprochen werden nicht nur Fragen, die den Personenkreis im BMJ betreffen – etwa die Kriterien und Maßstäbe bei Einstellung und Beförderungen −, sondern auch zentrale Themen der Rechtspolitik: die Verfassungsentwicklung nach 1948/49, die Gesetzgebung vom »Dritten Reich« zur Bundesrepublik, die strafrechtliche Aufarbeitung der Justizverbrechen in der Nachkriegszeit, die Anfänge der Abteilung Strafrecht im BMJ sowie Entwicklungen im Gesellschafts- und Familienrecht.

Die Kommission beim BMJ hat zum Auftakt ihrer Arbeit am 26. April 2012 im Berliner Kammergericht ein wissenschaftliches Symposium abgehalten, auf dem eine Bestandsaufnahme der bisherigen Forschungen zum Thema Justiz und NS-Vergangenheit vorgenommen wurde. Die Beiträge in diesem Band sind größtenteils aus dieser Veranstaltung hervorgegangen.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Wer sich für die Justizgeschichte der Bundesrepublik Deutschland interessiert - und das sollte eigentlich jeder deutsche Jurist - wird den Sammelband mit großem Gewinn lesen.«
NJW (Dr. Bernhard Dombek), Heft: 39 (2013)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

10.03.2015

Heute vor 50 Jahren: Bundestag debattiert über die Verjährung der NS-Verbrechen

Was, wenn die Debatte im Deutschen Bundestag zur Verjährung der NS-Verbrechen anders ausgegangen wäre? In der frühen Bundesrepublik verjährte Mord nach zwanzig Jahren: somit wären die Verbrechen der Nationalsozialisten für immer ungesühnt geblieben. Doch am 10. März 1965 sprach sich der Bundestag für eine verlängerte Verjährungsfrist aus.

10.12.2014

Zum Tode von Ralph Giordano

Wir trauern um unseren Autor Ralph Giordano, der am 10.12.2014 im Alter von 91 Jahren verstorben ist.
Wir erinnern uns an einen großen Schriftsteller und Publizisten. 

15.10.2013

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zu Gast am V&R-Stand auf der Frankfurter Buchmesse

In Frankfurt diskutierte am vergangenen Sonntag F.A.Z.-Redakteur Reinhard Müller mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Christoph Safferling über die NS-Vergangenheit des Bundesministeriums der Justiz und das Buch zum Thema: »Die Rosenburg«. Vor der Veranstaltung besuchte die Bundesministerin auch den Messestand von Vandenhoeck & Ruprecht.

07.10.2013

»Die Rosenburg« auf der Frankfurter Buchmesse (13.10.2013)

Zu dem Buch »Die Rosenburg« findet auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse eine Veranstaltung mit der Bundesministerin der Justiz, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Professor Dr. Christoph Safferling (Hrsg.) und Dr. Reinhard Müller (F.A.Z.) statt.

Sonntag, 13.10.2013
Beginn 11.00 Uhr
Ende ca.11.30 Uhr
Stand Nr. C105 in der Halle 3.1.

03.07.2013

Podiumsdiskussion zur »Rosenburg« mit Bundesministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Am Montag, 8. Juli 2013, um 15 Uhr stellt die Historikerkommission beim Bundesjustizministerium zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit gemeinsam mit Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger die bisher vorliegenden Ergebnisse zur Diskussion.