Empfehlen

Autorenporträt

Julia Angster


Julia Angster

Prof. Dr. Julia Angster ist Inhaberin des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Mannheim.


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Julia Angster

Erdbeeren und Piraten

Die Royal Navy und die Ordnung der Welt 1770–1860

2., unveränderte Auflage
345 Seiten mit 7 Abb. gebunden
ISBN 978-3-525-30037-4
Vandenhoeck & Ruprecht

75,00 €
PDF eBook 59,99 € KAUFEN

Die Royal Navy war im frühen 19. Jahrhundert auf allen Weltmeeren präsent. Sie war nicht nur ein Instrument der Seekriegsführung, sondern auch dafür zuständig, die Wildnis Tasmaniens in einen Garten zu verwandeln und den malaysischen Piraten die Landwirtschaft nahezubringen. Die Vermessung der Welt, die »Verbesserung« der Natur und die Eingriffe in die Rechtsvorstellungen und Lebensweisen anderer Kulturen waren Teil einer globalen maritimen Ordnungspolitik, die die Grundlage für Großbritanniens imperiale Weltmachtstellung im 19. Jahrhundert legte. Diese Form der Machtpolitik basierte vor allem auf der Aneignung und Anwendung von Wissen. Das Buch ist die erste deutschsprachige Studie zur Rolle der Royal Navy in der europäischen Übersee-Expansion des 18. und 19. Jahrhunderts.

Die Rolle der Royal Navy in der europäischen Übersee-Expansion des 18. und 19. Jahrhunderts wird in diesem Buch nicht als militärische, sondern als kulturelle und gesellschaftliche Ausbreitung verstanden, insbesondere als weltweite Durchsetzung einer liberalen Rechts- und Eigentumsordnung. Hierbei spielte die britische Kriegsmarine – als staatliches Instrument mit globaler Reichweite – eine wichtige Rolle. Erkundungsfahrten, die aus aufklärerischer Neugierde unternommen wurden, weckten rasch das Bedürfnis, die vorgefundenen Verhältnisse neu zu ordnen. Es folgten Eingriffe in außereuropäische Ökosysteme und Gesellschaftsordnungen und damit die Durchsetzung eigener Wertvorstellungen und Rechtskonzepte im Gewande der »Zivilisierung« und »Weltverbesserung«. Britische Ordnungspolitik im 18. und 19. Jahrhundert war vom Meer her gedacht, auf maritime Räume bezogen, die nur von den Küsten begrenzt wurden. Das Buch untersucht daher britisches Regierungshandeln jenseits der eigenen Staatsgebiete und Kolonien. Es bietet zudem keine Militärgeschichte, sondern eine zivile, politische Geschichte der Royal Navy und ihres Handelns in der außereuropäischen Welt, als Beitrag zu einer Geschichte des Liberalismus, des modernen Staates und britischer Rechtskonzepte in globalgeschichtlicher Perspektive.

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen
Pressestimmen    
»Eine glänzende Studie erklärt jetzt die globale Wirkung der Royal Navy«.
Süddeutsche Zeitung (Thomas Speckmann)


»Angsters Studie [...] ist nicht nur interessant, sondern auch gut geschrieben...«
DAMALS (Andreas Thörel)


»Diese Thematik ist äußerst anspruchsvoll - Julia Angster gelingt es, diesem Anspruch gerecht zu werden.«
Militärgeschichtliche Zeitschrift (Axel Grießmer)


»Das mikrohistorische Vorgehen, die genaue und kenntnisreiche Quellenlektüre, die Betonung alltäglicher Praktiken – in diesen Feldern zeigt sich die Stärke des Buches.«
Neue Politische Literatur (Angelika Epple), Heft: 3 (2015)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

26.09.2012

Ausgezeichnet!

Im DAMALS-Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2012« erhält das Buch »Erdbeeren und Piraten« von Julia Angster den dritten Platz.in der Kategorie »Einzelstudie«.