Empfehlen

Herausgeberporträt

Claudia Öhlschläger


Dr. Claudia Öhlschläger ist Professorin für Vergleichende Literaturwissenschaft und Intermedialität an der Universität Paderborn. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die europäische Literatur der Avantgarde, Literaturen und Filme des Realismus im 19., 20.und 21. Jahrhundert, Kulturelles Gedächtnis, Wahrnehmungsästhetiken, Intermedialität und Kleine (feuilletonistische) Formen.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Lucia Perrone Capano


Prof. Dr. Lucia Perrone Capano lehrt Neuere Deutsche Literatur an der Universität Salerno (Italien). Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Literatur der Goethezeit, moderne und zeitgenössische deutsche Literatur, Text-Bild-Beziehungen, Intermedialität, Exil- und Migrationsliteratur sowie Interkulturalität.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Claudia Öhlschläger, Lucia Perrone Capano (Hg.)

Figurationen des Temporalen

Poetische, philosophische und mediale Reflexionen über Zeit

1. Auflage 2013
212 Seiten gebunden
ISBN 978-3-8471-0049-2
V&R unipress

Zäsuren. - Band 003

40,00 €

Zeit ›an sich‹ ist nicht zu haben, sie lässt sich erfahren, empfinden, darstellen, erzählen, messen und konstruieren. Verschiedene Epochen entwerfen divergierende Vorstellungen von Temporalität. Wie können historische Transformationen von Zeit aussehen? Hier kommt die Ästhetik ins Spiel: In den Künsten lässt sich Zeiterfahrung verdichten, dehnen, vergegenwärtigen, aufschieben und verewigen. Die Beiträge dieses Bandes analysieren Zeiterfahrung in poetischer, philosophischer und medialer Perspektive. Sie stellen die moderne Erfahrung der Ungebundenheit von Zeit in den Vordergrund, aber auch den Formungswillen, der aus der Erfahrung der Phänomenalität, der Transgressivität sowie dem Ephemeren von Zeit entsteht. Es ist vorzugsweise die Aufgabe der Literatur und der Künste, flüchtige Momente auf Dauer zu stellen, ihre Evidenzen und Paradoxien auszuleuchten und ihnen damit eine ästhetische Form zu verleihen, die Differenz nicht löscht, sondern sie zum Modus der Intensität werden lässt.

Time ‘in itself’ cannot be had. It can be experienced, felt, represented, narrated, measured, and constructed. Different eras develop thoroughly divergent notions and representations of temporality. But what can the historical transformation of time look like? This is where the significance of aesthetics comes into play. The arts enable time to be experienced differently than the real world: in how it is composed, expanded, realized, postponed, eternalized, and paradoxically juxtaposed. The contributions in this volume, which are to be read comparatively and which analyze the experience of time from poetic, philosophical, and medial perspectives, place the modern experience of temporal detachment in the foreground. Furthermore, they emphasize the will to shape temporality, which stems from the experience of time’s phenomenological, transgressive, and ephemeral nature. It is particularly the task of literature and the arts to capture and preserve fleeting moments and to highlight not only their critical value but also their paradoxes. In doing so, these works of art create an aesthetic form that does not eliminate difference but rather transforms it into a mode of intensity. 

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Zäsuren.