Empfehlen

Herausgeberporträt

Michael Grüttner


Dr. Michael Grüttner ist apl. Professor für Neuere Geschichte an der Technischen Universität Berlin.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Rüdiger Hachtmann


Dr. Rüdiger Hachtmann ist apl. Professor an der Technischen Universität Berlin und Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Konrad H. Jarausch


Dr. Konrad H. Jarausch ist Senior Fellow des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam und Lurcy Professor of European Civilization an der University of North Carolina.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Jürgen John


Dr. Jürgen John ist em. Professor für Geschichte an der Universität Jena.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Matthias Middell


Matthias Middell

Prof. Dr. Matthias Middell lehrt Kulturgeschichte und ist Direktor des Global and European Studies Institute, des Graduiertenzentrums Geistes- und Sozialwissenschaften der Research Academy und des Centre for Area Studies der Universität Leipzig.


Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Ash, Mitchell G.; Flachowsky, Sören; Grüttner, Michael; Hachtmann, Rüdiger; Jarausch, Konrad H.; Jessen, Ralph; John, Jürgen; Kaiser, Tobias; Metzler, Gabriele; Middell, Matthias; Müller-Böling, Detlef; Paletschek, Sylvia; Pasternack, Peer; Sachse, Carola; Strohschneider, Peter; Wagner, Patrick; Walker, Mark.

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Michael Grüttner, Rüdiger Hachtmann, Konrad H. Jarausch, Jürgen John, Matthias Middell (Hg.)

Gebrochene Wissenschaftskulturen

Universität und Politik im 20. Jahrhundert

1. Auflage 2010
384 Seiten gebunden
ISBN 978-3-525-35899-3
Vandenhoeck & Ruprecht

50,00 €
PDF eBook 39,99 € KAUFEN

Dieser Band regt eine kritische Universitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts an, indem er die Wechselbeziehung von politischen Systembrüchen und Wissenschaftsentwicklungen untersucht, deutsche Tendenzen mit internationalen Trends vergleicht und die gegenwärtige Reformdebatte in eine Langzeitperspektive einbettet. Er geht vom vermeintlichen Verlust der Weltgeltung deutscher Wissenschaft in der Weimarer Republik aus, analysiert die Selbstmobilisierung der Forschung im Dritten Reich und kontrastiert abschließend die Modernisierungsprobleme der DDR und der Bundesrepublik.

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen

Mediathek

Pressestimmen    
»"Gebrochene Wissenschaftskulturen" [...] ist ein gehaltvoller, in vielerlei Hinsicht thematisch wie methodisch anregender Band.«
Archiv für Sozialgeschichte (Rainer Nicolaysen)
Zur vollständigen Besprechung

»...der Band [bietet] solide historische Informationen, die jeder schätzen wird, der sich mit der Geschichte etwa seines Fachs und seiner Hochschule befasst und Anregungen zu möglichen Vergleichsperspektiven erhalten möchte.«
Informationsmittel (IFB) (Till Kinzel)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.