Sascha Topp

Geschichte als Argument in der Nachkriegsmedizin

Formen der Vergegenwärtigung der nationalsozialistischen Euthanasie zwischen Politisierung und Historiographie

1. Auflage 2013
370 Seiten gebunden
ISBN 978-3-8471-0127-7
V&R unipress

Formen der Erinnerung. - Band 053

55,00 €
PDF eBook 44,99 € KAUFEN

Etwa 300.000 psychisch erkrankte sowie geistig und körperlich beeinträchtigte Patienten wurden während des Zweiten Weltkriegs von Ärzten ermordet. Neben den massenhaften Zwangssterilisationen und medizinischen Menschenversuchen in Konzentrationslagern gehört diese Tatsache zu den prekärsten Vergangenheitsinhalten, mit denen es die deutsche Medizin seit 1945 zu tun hatte. In welchen historischen Konstellationen kam es dazu, dass NS-Euthanasie-Verbrechen in der Nachkriegsmedizin thematisiert wurden? Und welche Bedeutung wurde der Vergangenheit zugewiesen? Sascha Topp dokumentiert und analysiert anhand ausgewählter Beispiele von Medizinergruppen die Entwicklung von der teils systematischen Abwehr zur zumindest partiellen Verinnerlichung der prekären Vergangenheit in das ›kollektiv‹ geteilte ärztliche Selbstbild. Sein Buch steht damit im breiteren Kontext erinnerungskultureller Studien zum gesellschaftlichen Umgang mit Nationalsozialismus und Holocaust in Deutschland.

Approximately 300 000 mentally retarded or psychologically disordered children, men and women were killed by German doctors as ‘life unworthy of living’ during the time of National Socialism, mainly  in WW II.  In post-war German medicine, besides the practice of forced mass sterilization and medical experimentation in context of the holocaust the euthanasia crimes are one of the most precarious aspects of the past. In case of dealing with Nazi euthanasia:  which historical settings for representation can be identified and what meanings were given to these events in the course of remembrance? This study documents and analyses the variety of representations of national socialist euthanasia, using examples of several groups of German physicians after WW II until the first decade of 21st century. What can be found is a process of coming to terms with the past shifting from complete rejection up to at least partial internalization of the destabilizing contents of the past into the self-image and  the ‘collective memory’ of the focused group of physicians. This book intends to contribute to the current research on memory cultures especially to cultural studies about German society dealing with the National Socialism and Holocaust.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Damit stellt das Werk ohne Übertreibung eine intellektuelle Pionierleistung von außergewöhnlichem Format dar und kann nur ausdrücklich zur Lektüre empfohlen werde.«
 
Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, Felicitas Söhner, Heft: 38


Eine ausführliche Rezension des Bandes finden Sie in der Online-Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts 2014; 111(17): A-753.
Deutsches Ärzteblatt , 25.04.2014, Heft: 2014; 111 (17)


»Klar gegliedert, quellengesättigt und ausgesprochen gut lesbar [...]. Eine kritisch präzise Untersuchung
[...], ohne zu moralisieren.«
Barbara Stambolis, Münster

Die vollständige Rezension finden Sie hier.
Historische Zeitschrift, 19.12.2014, Heft: Band 299, Heft 3 (Dez 2014)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

23.11.2015

Ausgezeichnet!

Dr. Sascha Topp ist für seine Studie »Geschichte als Argument in der Nachkriegsmedizin« mit dem zweiten Preis des Herbert-Lewin-Forschungspreises ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit insgesamt 12.500€ dotiert und ehrt herausragende wissenschaftliche Arbeiten zur Erforschung der Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus. Wir gratulieren unserem Autor!

Titel der Reihe
Formen der Erinnerung.