Empfehlen

Herausgeberporträt

Richard Langston


Richard Langston ist Zachary Smith Distinguished Term Associate Professor für Germanistik an der University of North Carolina at Chapel Hill (USA).


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Gunther Martens


Dr. Gunther Martens ist Forschungsprofessor für deutsche Literaturwissenschaft am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Gent, Belgien.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Vincent Pauval


Vincent Pauval lehrte bis 2013 deutsche Sprache und Literatur sowie Komparatistik an der Université Blaise Pascal in Clermont-Ferrand.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Christian Schulte


Dr. Christian Schulte ist Professor für Theater- und Medienkulturen der Neuzeit am Institut für Theater-, Film- und
Medienwissenschaft der Universität Wien.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Rainer Stollmann


Dr. Rainer Stollmann war bis 2012 Professor für Kulturgeschichte an der Universität Bremen.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Richard Langston, Gunther Martens, Vincent Pauval, Christian Schulte, Rainer Stollmann (Hg.)

Glass Shards

Echoes of a Message in a Bottle

1. Auflage 2015
331 Seiten mit 19 Abbildungen kartoniert
ISBN 978-3-8471-0420-9
V&R unipress

Alexander Kluge-Jahrbuch. - Band 002

40,00 €
PDF eBook 32,99 € KAUFEN

Flaschenpost war Adornos resignative Metapher aus dem Jahr 1940 für die eingebüßte Wirkungsmacht der Kritischen Theorie im Exil. Echos einer Flasche heißt für Kluge die bescheidene Optik – etwas indirekt im Glassplitter sehen – womit er wirksame Perspektiven im globalisierten 21. Jahrhundert sucht. Der zweite Band des Kluge-Jahrbuchs widmet sich einerseits Kluges theoretischer Verwandlung am Beispiel seiner Theoriearbeit mit Oskar Negt und andererseits den multimedialen Sichtweisen, die nicht nur seine »Haltung der Bescheidenheit« zum Ausdruck bringen, sondern auch seine theoretischen Wurzeln offenlegen.

Adorno characterized Critical Theory as a message in a bottle in 1940 when the exiled Frankfurt School's sphere of influence was an ocean away from the catastrophes of fascism it sought to fight. Turning Adorno’s metaphor on its head some six decades later, Kluge likens his creative method in the interview with Oskar Negt that opens the second volume of the Kluge-Jahrbuch to echoes of light refracted through a bottle: “I can also see something by looking through shards of glass,” he explains. Deploying this turn of phrase as its point of departure, this issue of the Jahrbuch devotes its attention first to Kluge’s theory work written with Negt, its roots in and adaptation of the Frankfurt School tradition as well as its indebtedness to other schools of thought. In the remainder of the volume, scholars working in five different disciplines across the humanities query Kluge’s ways of seeing in film, television and literature.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

23.09.2016

Veranstaltungstipp! Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaften an der FU Berlin

Vom 28.09.-01.10.2016 findet die Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaften an der FU Berlin statt. Thema: »Kritik!«
Und: V&Runipress ist mit dabei!

Titel der Reihe
Alexander Kluge-Jahrbuch.