Empfehlen

Herausgeberporträt

Wilfried Engemann


Prof. Dr. Wilfried Engemann lehrt seit 2011 Praktische Theologie an der Universität Wien.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Wilfried Engemann (Hg.)

Glaubenskultur und Lebenskunst

Interdisziplinäre Herausforderungen zeitgenössischer Theologie

1. Auflage 2014
304 Seiten gebunden
ISBN 978-3-8471-0380-6
Vienna University Press bei V&R unipress

Wiener Jahrbuch für Theologie. - Band 010, Jahr 2014

45,00 €
PDF eBook 37,99 € KAUFEN

Dieser Band behandelt Fragen, die für eine zeitgenössische Theologie von großem Gewicht sind. Die Beiträge stellen die Lebensdienlichkeit der Traditionen, Inhalte und Formen der religiösen Praxis des Christentums in den Mittelpunkt der Betrachtung. Damit kommen anthropologische Prämissen und Perspektiven in den Blick, die auch die Konzeption von Gottesdiensten, die Auslegung biblischer Texte oder das Verständnis menschlicher Freiheit betreffen. Christliche Theologie muss die Kategorie eines »Lebens aus Glauben« so plausibilisieren, dass sich Menschen nicht vor der Alternative sehen, entweder gerne Mensch oder religiös zu sein, sondern die Erfahrung machen, im Glauben als Mensch zum Vorschein zu kommen.

Glaubenskultur und Lebenskunst” (culture of faith and the art of living) and addresses many issues crucial to contemporary theology. Focusing on the life-promoting aspects of traditions, contents and forms of religious practice of Christianity, it highlights anthropological premises and perspectives, which also affect the conception of religious services, the interpretation of biblical scriptures or the understanding of human freedom.
Christian Theology should make the category of “a life of faith” plausible in such a way that people are not forced to choose between enjoying being human or being religious, but experience to appear as human beings through faith. Given the many burdens that Christian culture of faith is charged with – ranging from naïve fundamentalism to a self-destructive religious practice – it is the task of theology – in dialogue with other humanities and life sciences – to make a “life of faith” credible as an ethically reasonable category of human existence that corresponds to human dignity and strengthens human freedom.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Wiener Jahrbuch für Theologie.