Empfehlen

Herausgeberporträt

Frank Hadler


Prof. Dr. Frank Hadler ist Fachkoordinator und Projektleiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) sowie Honorarprofessor für Kulturgeschichte Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Matthias Middell


Matthias Middell

Prof. Dr. Matthias Middell lehrt Kulturgeschichte und ist Direktor des Global and European Studies Institute, des Graduiertenzentrums Geistes- und Sozialwissenschaften der Research Academy und des Centre for Area Studies der Universität Leipzig.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Frank Hadler, Matthias Middell (Hg.)

Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas

Band I. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg

1. Auflage 2017
685 Seiten mit 3 Abb. gebunden
ISBN 978-3-525-30173-9
Vandenhoeck & Ruprecht

Transnationale Geschichte. - Band 006

75,00 €
PDF eBook 59,99 € KAUFEN

Der Trend der internationalen Forschung hin zu Fragen, die nicht allein im Rahmen nationaler Geschichten beantwortet werden können, scheint ungebrochen. Während die Zahl der Angebote von transnationalisierten Nationalgeschichten einzelner Staaten ständig steigt, sind Versuche in Richtung von Transnationalisierungsgeschichten ganzer Regionen mit mehreren Staaten und Nationen noch nicht in Angriff genommen worden. Diese Lücke für Ostmitteleuropa zu schließen, ist Anliegen des Buches. Im Zentrum des ersten Bandes dieser auf drei Bände angelegten transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas steht die Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg.Behandelt werden fünf Dimensionen, in denen die Transnationalität der zwischen Ostsee und Adria, Deutschland und Russland zu verortenden Geschichtsregion zu beobachten ist: 1. die De- und Reterritorialisierungen in der Region einschließlich der kulturellen und politischen Reaktionen auf neue Raumordnungen, 2. die Migrationen aus, durch und in die Region, 3. die wirtschaftlichen Verflechtungen, transnationalen Marktbeziehungen und Infrastrukturen, 4. kulturelle Grenzüberschreitungen und Kulturtransfers, 5. die Vertretung der Region im System der Internationalen Organisationen und Netzwerke transnationaler Akteure. Jedes Kapitel stellt einerseits den spezifischen Transnationalisierungsaspekt auf der Basis empirischer Befunde dar, andererseits diskutiert es mit Blick auf den internationalen Forschungsstand weiterführende Forschungsfragen. Die methodische Debatte und die empirischen Einzelforschungen der transnationalen Geschichte sind weit vorangeschritten. Dieser Band bietet die erste zusammenfassende Darstellung.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Die Intention hinter diesem Versuch, eine Transnationalisierungsgeschichte zu schreiben, besteht darin, neue Forschungen anzuregen, indem die Autoren Beiträge liefern, die zur Diskussion einladen. Das ist mehr als gelungen! Hier haben wir es nicht nur mit einem Band zu tun, der tatsächlich komparativ ist, sondern auch Vergleiche mit anderen Regionen der Welt bietet, also auch global ausgerichtet ist. [...] Als Handbuch für Studierende, aber auch für alle anderen Interessierten kann man den Band fraglos empfehlen [...].«
Comparativ (Catherine Horel), Heft: 02 (2017)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Transnationale Geschichte.