Empfehlen

Herausgeberporträt

Jörg Haustein


Dr. theol. Jörg Haustein lehrt an der School of Oriental and African Studies in London.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Giovanni Maltese


Giovanni Maltese promoviert seit 2012 am Institut für Religionsgeschichte und interkulturelle Theologie an der theologischen Fakultät der Universität Heidelberg.
Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Jörg Haustein, Giovanni Maltese (Hg.)

Handbuch pfingstliche und charismatische Theologie

Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Jörg Haustein und Giovanni Maltese / Mit einem Vorwort von Michael Bergunder

1. Auflage 2014
563 Seiten mit 1 Abb. und 1 Tab. gebunden
ISBN 9783525522011
Vandenhoeck & Ruprecht

90,00 €
PDF eBook 74,99 € KAUFEN

Die Annäherung zwischen der pfingstlichen und der etablierten akademischen Theologie ist inzwischen in beide Richtungen zu beobachten: pfingstliche Ansätze werden in klassischen Debatten rezipiert und pfingstliche Theologen rezipieren den Theorie- und Methodenkanon der etablierten historisch-kritischen Theologie. In der deutschen Theologie hat eine fundierte Auseinandersetzung mit der weltweit äußerst einflussreichen Pfingstbewegung jedoch bislang kaum stattgefunden, nicht zuletzt, da die meist englischsprachigen Beiträge akademisch etablierter Pfingstler und Charismatiker hierzulande kaum wahrgenommen werden. Dieser Band bietet einen Überblick über pfingstliche Theologien anhand einer systematischen Einführung und der Übersetzung ausgewählter Beiträge zu zentralen theologischen Anliegen. Die so vermittelte Orientierung ermöglicht eine differenzierte Auseinandersetzung mit pfingstlicher und charismatischer Theologie.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Den Hg.n ist für diese Aufsatzsammlung und gerade auch für die hohe Kompetenz nachweisende Einführung sehr zu danken.«
Theologische Revue (Michael Plathow), Heft: 1 (2015)


»Man kann das Handbuch als ein Dokument zunehmender Konvergenz in Sachen Problembewusstsein auf Seiten der charismatischen u. der klassisch-traditionellen Gottesbeschreibung lesen. Ein fundiertes, unaufgeregtes Erwägen der großen Linien christl.  Glaubenstraditionen findet sich darin ebenso wie die wohlwollende Kenntnisnahme nicht-pfingstlicher Positionen, u. es wird sichtbar, wie selbstkritisch in geistbewegten Kreisen mit dem eigenen theol., sprich pneumatologischen Sondergut umgegangen wird.«
Geist & Leben. Zeitschrift für christliche Spiritualität (Bertram Stubenrauch), Heft: Heft 4 (Oktober-Dezember 2015)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.