Empfehlen

Herausgeberporträt

Michael Tetzer


Michael Tetzer ist Diplom-Sozialpädagoge beim Verbund Sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE) in Lüneburg.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Katharina Rensch


Katharina Rensch, Diplom-Sozialpädagogin, ist im Sozialdienst der Asklepios-Klinik Nord – Wandsbek in Hamburg tätig.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Marc Schmid, Michael Tetzer, Katharina Rensch, Susanne Schlüter-Müller (Hg.)

Handbuch Psychiatriebezogene Sozialpädagogik

1. Auflage 2012
581 Seiten mit 15 Abb. und 14 Tab. gebunden
ISBN 978-3-525-40442-3
Vandenhoeck & Ruprecht

50,00 €
PDF eBook 39,99 € KAUFEN

Viele Menschen in ambulanten und stationären sozialpädagogischen Angeboten leiden auch unter psychischen Störungen oder weisen zumindest eine höhere Vulnerabilität dafür auf. Umgekehrt sind viele psychische Störungen ursächlich durch soziale Faktoren mitbedingt und wirken sich auf die gesellschaftliche Teilhabe im Alltag aus. Dieses in seiner interdisziplinären Kombination einzigartige Handbuch plädiert für eine Sozialpädagogik, die um eine psychiatrische Perspektive ergänzt wird, indem störungsspezifisches Wissen für die Ausgestaltung von sozialpädagogischen Angeboten herangezogenen wird.
Im ersten Teil werden grundsätzliche Unterschiede wie auch Gemeinsamkeiten in den theoretischen Zugängen der beiden Disziplinen Sozialpädagogik und Psychiatrie diskutiert und die Entwicklung einer gemeinsamen interdisziplinären Haltung angestrebt.
Der zweite Teil befasst sich mit lebensaltertypischen psychosozialen Problemlagen, psychiatrischen Störungen und entsprechenden Hilfsangeboten. Für jede Lebensphase werden gelungene Praxisbeispiele multiprofessioneller Zusammenarbeit für viele hochaktuelle Themen aufgegriffen wie zum Beispiel der Umgang mit komplex traumatisierten Kindern, psychisch belasteten Familien mit Migrationshintergrund, aggressiven und hyperaktiven Kindern, delinquenten Jugendlichen, psychisch kranken und suchtkranken Eltern, Obdachlosigkeit, Unterstützung von pflegenden Angehörigen, Begleitung von Menschen mit Demenzerkrankungen.
Die Autoren argumentieren für ein gemeinsames Fallverständnis, das die Stärken beider Disziplinen und Professionen nutzt.

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen
Pressestimmen    
»Das empfehlenswerte Handbuch bietet einenÜberblick über dieVielfältigkeit und die Schnittstellen der psychiatriebezogenen Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Durch die Praxisbeispiele wird der Blick auf sonst oft wenig fokussierte Anwendungsfelder gerichtet.«
Kontext (Jürgen Beushausen), Heft: 44, 3 (2013)


»Das empfehlenswerte Handbuch bietet einen Überblick über die Vielfältigkeit und die Schnittstellen der psychiatriebezogenen Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Durch die Praxisbeispiele wird der Blick auf sonst oft wenig fokussierte Anwendungsfelder gerichtet.«
Systemagazin.com (Jürgen Beushausen)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.