Empfehlen

Herausgeberporträt

Dorothee Bürgi


Dorothee Bürgi

Dorothee Bürgi, PhD, ist Psychologin, Coach für Persönlichkeits-und Führungsentwicklung, Referentin im Bereich Healthcare, Ethik und Spiritual Care, Geschäftsführerin der Existential Training & Leadership Academy mit Sitz in Wien/Zürich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE-Int).


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Lukas Radbruch


Prof. Dr. Lukas Radbruch hat den Lehrstuhl für Palliativmedizin an der Universität Bonn inne und ist Chefarzt des Zentrums für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg sowie Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Dorothee Bürgi, Lukas Radbruch (Hg.)

Humor – heilsam oder zerstörend?

Leidfaden 2013 Heft 04

1. Auflage 2013
100 Seiten mit zahlr. farb. Abb.
ISBN 978-3-647-80604-4
Vandenhoeck & Ruprecht

22,00 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook

Humor in Trauer, Leid und Krise – solch ein Thema weckt Neugierde oder aber es befremdet. Humor kann so verstanden werden, auf bestimmte Dinge heiter und gelassen zu reagieren, und wo wäre dies wichtiger als bei Krankheit, Sterben und Tod? Vielleicht  ist der Tod nur mit Humor zu ertragen, wenn man ihm schon nicht entkommen kann. »Ich habe nichts gegen den Tod, ich möchte nur nicht dabei sein, wenn es passiert«, sagt Woody Allen.
Für manche Menschen scheint tiefschwarzer Humor beim Umgang mit Leid und Verlust sehr hilfreich zu sein. So wie der krebskranken Patient, der sich als Klingelton »Spiel mir das Lied vom Tod« eingestellt hatte und sich immer, wenn er angerufen wurde, mit klammheimlicher Freude umsah, wie die Anwesenden darauf reagierten.
Ist Humor heilsam oder zerstörerisch? Die Autoren berichten aus ihren unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen und zeigen, wie Humor in der Begleitung von Menschen in Krise, Leid oder Trauer als Ressource für Bewältigungs- und Heilungsprozesse genutzt werden kann und wo er in ihrer Arbeit seinen Platz hat. Sie erklären, welche tiefer liegende Auffassung hinter ihrem Humorverständnis steht, wie Humoristisches das Ziel verfehlen kann und wo sie die Grenzen setzen. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Humor ist bei ihnen nicht nur erlaubt, sondern ist eine Notwendigkeit.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.