Empfehlen

Autorenporträt

Maike Schult


Maike Schult
Dr. phil. Maike Schult arbeitet als wissenschaftliche Angestellte am Institut für Praktische Theologie der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Sie ist Mitglied und Koordinatorin der International Dostoevsky Society (IDS) in Deutschland und war 2004-2008 Vorsitzende der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft e. V. (DDG).
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Maike Schult

Im Banne des Poeten

Die theologische Dostoevskij-Rezeption und ihr Literaturverständnis

1. Auflage 2012
502 Seiten mit 10 Abb. gebunden
ISBN 9783525563496
Vandenhoeck & Ruprecht

Forschungen zur systematischen und ökumenischen Theologie - Band 126

100,00 €

Die vorliegende Studie ist interdisziplinär zwischen den Fächern Slawistik und Theologie angesiedelt. Maike Schult zeichnet die Aufnahme des russischen Schriftstellers F.M. Dostoevskij (1821–1881) in der deutschsprachigen Theologie von ihren Anfängen um 1900 bis in die Gegenwart nach. Dabei macht sie nicht nur die theologische Dostoevskij-Rezeption als Teil der weltanschaulichen Deutungstradition chronologisch nachvollziehbar, sie wertet auch die dazugehörigen Rezeptionsdokumente auf ihr verborgenes Literaturverständnis hin aus. Der rezeptionsgeschichtliche Ansatz wird mit wirkungsästhetischen Fragen kombiniert und der widersprüchliche Erwartungshorizont des theologischen Lesers transparent: Während Dostoevskij in Krisen- und Umbruchzeiten als »Prophet« verehrt und Botschaft und Wegweisung von ihm erwartet wird, bleibt er als Künstler dauerhaft suspekt. Doch eben die existentielle Erwartungshaltung begünstigt die in den Romanen angelegten Strategien der Manipulation und Provokation, die den Leser beeinflussen. Diese befördern die für den Autor charakteristische emotionale Interaktion zwischen Text und Leser.
Einen poetologischen Gegenentwurf hat der Hallesche Orthodoxiekundler Konrad Onasch vorgelegt. Er hat die Theologie früh vor Funktionalisierungs- und Vereinnahmungstendenzen gewarnt und die Frage nach einer theologisch angemessenen Hermeneutik im Umgang mit literarischen Werken aufgeworfen. Sein Ansatz von der »Poetisierung des Christentums« in Dostoevskijs Werk wird in dieser Studie besonders gewürdigt. Die Arbeit enthält Bildmaterial sowie einen Anhang mit allen einschlägigen theologischen Rezipienten, die sich mit Dostoevskij befasst haben.

Mehr Infos zum Buch

Mediathek

Pressestimmen    
»Schult beschreibt die Bannwirkung dieses Furcht wie Faszination auslösenden Autoren ohne ihr zu erliegen, und geht mit dem analytischen Sachverstand einer Philologin, Slavistin und Theologin in einer Person über 100 Jahre Rezeptionsgeschichte nach.«
International Journal of Practical Theology (Inge Kirsner), Heft: 18 (2014)


»Maike Schult ist wohl die erste Dostojewski-Interpretin, die ihre doppelte Kompetenz als Slavistin und Theologin zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der deutschsprachigen theologischen Dostojewski-Rezeption nutzt.«


Praktische Thoelogie (Regine Nohejl), Heft: 1 (2015)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Forschungen zur systematischen und ökumenischen Theologie