Konfigurationen krisenhafter Wahrnehmung in der Literatur um 1900
 
Empfehlen

Autorenporträt

Jan Rohden


Dr. Jan Rohden promovierte im Rahmen eines trinationalen Graduiertenkollegs der Universitäten Bonn, Florenz und Paris IV (Sorbonne) im Fach Romanistik. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die europäische Literatur des Fin de Siècle, der Petrarkismus und die Digital Humanities, darunter insbesondere die computergestützte Literaturanalyse.
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Jan Rohden

Konfigurationen krisenhafter Wahrnehmung in der Literatur um 1900

Eine Studie über Joris-Karl Huysmans, Gabriele D'Annunzio, Oscar Wilde und Hugo von Hofmannsthal

1. Auflage 2018
401 Seiten mit 6 Abbildungen
ISBN 978-3-8470-0791-3
Bonn University Press bei V&R unipress

Gründungsmythen Europas in Literatur, Musik und Kunst. - Band 012

44,99 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook
Buch 55,00 € KAUFEN

In der Literatur um 1900 schlagen sich zwei folgenreiche Entwicklungen nieder, die das Individuum an der Epochenschwelle in Unsicherheit versetzen: zum einen der Verlust historischer und metaphysischer Orientierung, zum anderen eine Krise der Wahrnehmung. Die Konsequenzen dieser beiden Prozesse für die Sinnbildungsstrategien des Subjekts zeichnet Jan Rohden am Beispiel europäischer Autoren des Fin de Siècle nach. Er arbeitet heraus, wie in Texten von Huysmans, D’Annunzio, Hofmannsthal und Wilde jeweils der Versuch unternommen wird, die verspürte historischmetaphysische Orientierungslosigkeit zu kompensieren. Die gemeinsame Grundlage dafür und zugleich ein charakteristisches Merkmal aller Werke bildet eine spezifische Form der Wahrnehmung.

 

At the end of the 19th century, two important developments, which both effect fin de siècle literature, unsettle the European subject: the loss of historical and metaphysical security on the one hand and a profound crisis of perception on the other. Jan Rohden examines the effects of both developments on the European subject’s solution approaches for finding historical and metaphysical meaning. In his analysis of selected texts of Huysmans’, D’Annunzio’s, Hofmannsthal’s and Wilde’s, he identifies a similar attempt of all the four authors to compensate for the lack of historical and metaphysical meaning, which is based on a specific form of perception.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Gründungsmythen Europas in Literatur, Musik und Kunst.