Empfehlen

Autorenporträt

Stephan Conermann


Prof. Dr. Stephan Conermann lehrt Islamwissenschaft am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn.


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Stephan Conermann

Mamlukica

Studies on the History and Society of the Mamluk Period / Studien zu Geschichte und Gesellschaft der Mamlukenzeit

1. Auflage 2013
446 Seiten mit 17 Abbildungen gebunden
ISBN 978-3-8471-0111-6
Bonn University Press bei V&R unipress

Mamluk Studies - Band 004

70,00 €
PDF eBook 59,99 € KAUFEN

Wer sich mit der gut 250 Jahre andauernden Mamlukenzeit in Ägypten und Syrien (1250-1517) zu beschäftigen beginnt, kann recht schnell zumindest ein Charakteristikum dieser Zeit benennen: die ganz ungewöhnliche Polarisierung der Gesellschaft. Eine vornehmlich arabische Bevölkerung wurde beherrscht von einer durchweg turkstämmigen Elite freigelassener Militärsklaven, die sich durch ein sich selbst auferlegtes Gebot ständig zu regenerieren versuchte. Mamluk werden konnte nur ein außerhalb des islamischen Herrschaftsbereiches als Nichtmuslim frei geborener, dann versklavter, als Sklave nach Ägypten verbrachter, zum Islam konvertierter, in die Freiheit entlassener und schließlich ritterlich ausgebildeter Türke werden. Nur wer diese Bedingungen erfüllte war Mitglied der herrschenden Schicht mit allen dazugehörigen politischen, militärischen und wirtschaftlichen Vorrechten. Zu diesem historisch wohl einmaligen Gesellschaftsmodell hat Stephan Conermann eine Reihe von Aufsätzen vorgelegt, die zusammengenommen eine ausgezeichnete Einführung in die verschiedenen Themenbereiche der Mamlukenforschung einführen.

Once a person starts to study the 250-some years of the Mamluk Era in Egypt and Syria (1250–1517), one characteristic of that period stands out immediately – the very unusual polarization of its society. A predominantly Arabic population was dominated by a purely Turkish-born elite of manu-mitted military slaves who sought to regenerate themselves continuously through a self-imposed fiat. The only person who could become a Mamluk was a Turk who had been born free outside the Islamic territories as a non-Muslim, then enslaved, brought to Egypt as a slave, converted to Islam, freed, and finally, trained as a warrior. Only those who met these prerequisites were members of the ruling stratum with all the concomitant political, military, and economic advantages. On this historically unique model of a society, Stephan Conermann has published a series of seminal articles. In this edited volume the reader gets an excellent introduction to some of the central issues of the ongoing research on the Mamluk history and society.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Mamluk Studies