Minderung beim Dienstvertrag
 
Empfehlen

Autorenporträt

Won Jae Hwang


Dr. Won Jae Hwang studierte Rechtswissenschaften in Seoul und Osnabrück. 2017 schloss er seine Promotion an der Universität Osnabrück ab und ist seitdem Lehrbeauftragter an der Korea University in Seoul.
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Won Jae Hwang

Minderung beim Dienstvertrag

BGB, DCFR und das Koreanische Bürgerliche Gesetzbuch im Vergleich

1. Auflage 2017
268 Seiten mit 2 Abbildungen
ISBN 978-3-8470-0779-1
Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress

Schriften zum Internationalen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung. - Band 042

37,99 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook
Buch 45,00 € KAUFEN

Bei einem Dienstvertrag gilt im Fall der Schlechtleistung eine Minderung der Vergütung im deutschen Recht als ausgeschlossen. Dies geht zu Lasten der Austauschgerechtigkeit. Das vertragliche Äquivalenzinteresse ist hierdurch beim Dienstvertrag nur unzureichend geschützt. Schadensersatzansprüche schließen diese Lücke nur teilweise, denn ein erlittener Schaden spiegelt das beeinträchtigte Äquivalenzinteresse des Dienstberechtigten nicht vollständig wider. Opportunistische Dienstverpflichtete erhalten somit die Möglichkeit, durch Schlechtleistung ihren Gewinn zu maximieren. Richtigerweise muss ein Dienstberechtigter im Fall einer schlecht erfüllten Dienstleistung die Vergütung nicht in vollem Umfang bezahlen. Diese Arbeit zeigt aus rechtsvergleichender Perspektive Wege auf, nach geltender Rechtslage eine Minderung der vereinbarten Vergütung zu ermöglichen.

 

In service contracts under German law, a reduction in remuneration due to poor performance is rendered impossible. This is detrimental to exchange justice. Thus, the contractual equivalent interest is not sufficiently protected by employment contracts. Claims for damages only partially close this gap, as any damage suffered does not fully reflect the impaired equivalent interest of the client. Opportunistic parties obligated to render services are thereby given the opportunity to maximise their profits through poor performance. It is correct though that the client must not pay in full for poor performance. From a comparative perspective, this work highlights various ways of enabling a reduction to the remuneration according to current legislation.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Schriften zum Internationalen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung.