Empfehlen

Herausgeberporträt

Günther Heydemann


Günther Heydemann

Prof. Dr. Günther Heydemann ist Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Leipzig sowie Direktor des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung an der TU Dresden.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Clemens Vollnhals


Dr. Clemens Vollnhals ist Stellvertretender Direktor des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung und Lehrbeauftragter für Zeitgeschichte an der Technischen Universität Dresden.


Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Walther L. Bernecker (Erlangen-Nürnberg), Constantin Goschler (Bonn), Günther Heydemann (Dresden), Tytus Jaskułowski (Dresden), Stefan Karner (Graz), Claudia Matthes (Berlin), António Costa Pinto (Lissabon), Filipa Raimundo (Lissabon), Heinz A. Richter (Mannheim), Federico Scarano (Neapel), Krisztián Ungváry (Budapest), Karel Vodička (Dresden), Clemens Vollnhals (Dresden), Elena Zhemkova (Moskau)

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Günther Heydemann, Clemens Vollnhals (Hg.)

Nach den Diktaturen

Der Umgang mit den Opfern in Europa

1. Auflage 2016
288 Seiten mit 2 Grafiken und 6 Tab.
ISBN 978-3-647-36971-6
Vandenhoeck & Ruprecht

Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung. - Band 059

49,99 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook
Buch 60,00 € KAUFEN

Der Band untersucht erstmals in vergleichender Perspektive den politischen und gesellschaftlichen Umgang mit den Opfern nach dem Fall der Diktaturen. Welche Entschädigungsleistungen erhielten die Opfer der faschistischen und der nationalsozialistischen Diktatur nach 1945 in Italien, in der Bundesrepublik Deutschland und Österreich? Wie gingen die Gesellschaften in Spanien, Portugal und Griechenland nach dem Fall der Militärdiktaturen in den 1970er Jahren mit den Opfern um? Was erreichten die Opfer kommunistischer Diktaturen nach 1989 im wiedervereinten Deutschland, in Tschechien, Polen, Ungarn, Lettland und Russland? Das gesellschaftspolitische Umfeld brachte für die Opfer zumeist nur geringe Empathie auf, dennoch gibt es beachtliche Unterschiede in der staatlichen Rehabilitierungs- und Entschädigungspolitik, die von ausgewiesenen Experten in 13 Beiträgen analysiert werden.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung.