Empfehlen

Herausgeberporträt

Dietrich Thränhardt


Prof. Dr. Dietrich Thränhardt lehrte an der Universität Münster Politikwissenschaft. 2008/09 war er Fellow an der Transatlantic Academy, Washington, mit dem Arbeitsgebiet Vergleichende Politik- und Migrationsforschung.
Since 2008/09, Dr. Dietrich Thränhardt, Professor emeritus for Political Science at the University of Münster, Germany, is Senior Fellow at the Transatlantic Academy in Washington D.C.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Michael Bommes


Dr. Michael Bommes is Professor for Sociology/Methodology of Intercultural and Interdisciplinary Migration Research at the Institute for Migration Research and Intercultural Studies (IMIS) at University of Osnabrück, Germany.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Dietrich Thränhardt, Michael Bommes (Hg.)

National Paradigms of Migration Research

1. Auflage 2010
325 Seiten gebunden
ISBN 978-3-89971-223-0
Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress

Schriften des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS). - Band 013

50,00 €
PDF eBook 39,99 € KAUFEN

Die differierenden Traditionen der Migrationsforschung in unterschiedlichen Ländern hängen eng mit nationalen Politikmustern und dem Selbstverständnis des jeweiligen Nationalstaats zusammen – entweder affirmativ verstärkend oder kritisch hinterfragend. Stellt man sie nebeneinander, so wird vieles fraglich und diskutierbar, was vorher selbstverständlich schien. Im vorliegenden Band werden die Migrationsforschungstraditionen in zwölf Ländern vorgestellt: den traditionellen Einwanderungsländern Kanada und Australien, vier europäischen Ländern mit inzwischen jahrzehntelanger Einwanderungserfahrung (Großbritannien, Deutschland, Österreich, Niederlande), den neuen Einwanderungsländern Italien, Polen und Japan und den postkolonialen Ländern Indien, Malaysia und Nigeria. Auf diese Weise öffnet der Band aus einer vergleichenden Perspektive heraus Wege zu einem besseren Verständnis unterschiedlicher Forschungstraditionen, und zwar über die traditionellen westlichen Diskussionszusammenhänge hinaus. Wir können die unterschiedlichen Muster der Inklusion und Exklusion von Einwanderern und der intellektuellen Diskurse besser verstehen und relativieren, wenn wir sie mit anderen Lösungen und Denktraditionen konfrontieren. Da auch die Leitdisziplinen der Migrationsforschung in unterschiedlichen Ländern nicht dieselben sind, enthält der Band auch einen Pluralismus der Fachzugänge: Soziologen, Politikwissenschaftler, Ethnologen, Ökonomen und Philosophen definieren Migration, Integration und ihre Beziehungen zu den gesellschaftlichen Strukturen. Sie stellen damit Annahmen in Frage, die im jeweiligen Kontext als selbstverständlich gelten.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Schriften des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS).