Empfehlen

Autorenporträt

Christine Schreiber


Dr. Christine Schreiber ist Lehrerin für Geschichte, Psychologie und Sozialwissenschaften in Bünde (Nordrhein-Westfalen).


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Christine Schreiber

Natürlich künstliche Befruchtung?

Eine Geschichte der In-vitro-Fertilisation von 1878 bis 1950

1. Auflage 2007
288 Seiten
ISBN 978-3-647-35159-9
Vandenhoeck & Ruprecht

Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. - Band 178

27,99 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) ist seit der Geburt des ersten »Retortenbabies« 1978 ein maßgebliches Verfahren der Reproduktionsmedizin. Zehntausende von Frauen unterziehen sich allein in der Bundesrepublik Jahr für Jahr einer solchen Behandlung, weil sie auf eine Schwangerschaft hoffen. Zugleich stellt die In-vitro-Fertilisation ein technisches Modul für weitere Verfahren wie die embryonale Stammzellforschung oder das Klonen dar.
Die wenigen Arbeiten, die bisher zur Geschichte der In-vitro-Fertilisation existieren, leiden zumeist darunter, dass sie die Entwicklung als Abfolge von »Entdeckungen« präsentieren und das komplexe Geflecht von Bedingungen vernachlässigen, das zur Etablierung dieser Technologie nötig war. Dadurch wird die Kontinuität wissenschaftlicher Arbeit im Sinne einer geradlinigen Fortschrittsvorstellung überbetont, soziale Entwicklungen (auch innerhalb der Wissenschaft bzw. zwischen verschiedenen Disziplinen) werden vernachlässigt.
Die vorliegende Arbeit rekonstruiert die Geschichte anhand zweier Fallstudien: Die erste beschäftigt sich mit frühen Versuchen zur extrakorporalen Befruchtung von Kaninchen-Eizellen im 19. Jahrhundert, die zweite untersucht Befruchtungsversuche mit Eizellen von Kaninchen und Frauen in den dreißiger und vierziger Jahren. Diese Versuche wurden in Form einer heterogenen Kooperation von einem agrarwissenschaftlichen in ein physiologisches Labor und von da aus in eine Klinik transferiert. Innerhalb der Versuche wurde die Grenze zwischen Natur und Kultur, zwischen natürlicher und künstlicher Befruchtung nachhaltig verschoben. Am Ende dieses Prozesses, also etwa ab 1950, lässt sich von einer Forschungslinie der In-vitro-Fertilisation sprechen, wobei die Arbeit grundsätzlich auch die Frage aufwirft, inwiefern man überhaupt von einer solchen sprechen kann, wenn zugleich die Diskontinuitäten des Forschungsprozesses betont werden.

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen

Mediathek

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft.