Uwe Britten (Hg.)

Psychotherapeutische Dialoge.

Alltagsnah und therapiepraktisch vermittelt die Reihe »Psychotherapeutische Dialoge« zentrale und kontroverse Themen aus Psychotherapie und Beratung. Jeweils zwei Gesprächspartner werden eingeladen, sich dem jeweiligen Thema zu widmen und miteinander um Positionen zu ringen. Dabei steht das aktuelle Fachwissen genauso im Vordergrund wie seine Berücksichtigung in der therapeutischen Praxis.

In diesen »Dialogen« soll das Gespräch als Methode des Erkenntnisgewinns genutzt werden. Die beiden Fachleute entwickeln diskursiv und durchaus kontrovers eine gedankliche Auseinandersetzung. Dabei ist allerdings gerade kein »Streitgespräch« gewollt, sondern es geht darum, eine komplexe Frage in all ihren Facetten und aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zu erörtern. Ziel ist es, die Lesenden in eine lebendige innere Auseinandersetzung zu bringen.



Mehr Info zur Reihe

Pressestimmen    
»[...] gebührt Britten ein großartiges Kompliment [...]. So erwartet die Leserin zweierlei - inhaltlich wertvolle Anregungen und Impulse eines Fachbuchs gepaart mit Lebendigkeit eines persönlichen Gespräches.«
Kontext (Ilke Crone), Heft: 03 (2017)


»Britten gelingt es, seine Leser zum Nachdenken anzuregen. Er stellt die Aussagen der Gesprächspartner auch mal in Frage und bohrt nach.«
Spektrum der Wissenschaft – Gehirn & Geist (Marie-Theresa Kaufmann), Heft: 04 (2018)


»Schon die beiden unterschiedlich farbig gefüllten und zueinander gewandten Köpfe auf dem Buchdeckel veranschaulichen, worum es der Reihe ›Psychotherapeutische Dialoge‹ geht: Unterschiedliche Anschauungen über kontroverse psychotherapeutische Themen werden ergebnisoffen im Gespräch verhandelt. Wieder einmal gelingt es Britten mit diesem Buch [hier: ›Für welche Probleme sind Diagnosen eigentlich eine Lösung?‹] ein im Alltag therapeutischer Praxis zentrales und gegensätzlich besetztes Thema mit zwei fachlich fundierten Gesprächspartnern anregend zu besprechen. Dabei dient das Gespräch als Methode des Erkenntnisgewinns.«
Zur vollständigen Besprechung.
socialnet.de Rezensionen (Hans-Ludwig Auer), 30.01.2018


»Ein Buch, das den Schritt vom Verstehen-wollen zum Verstehen-können leichter macht als die meisten anderen Bücher zur Thematik, weil hier zwei Experten – angeregt von einem klugen Moderator – im lockeren Stil ein Gespräch führen, dem zu lauschen meist ein intellektueller Genuss ist.«
In der Besprechung zu »Das Gehirn selbst nimmt sich nicht wahr«.
socialnet.de Rezensionen (Hans-Peter Heerkens), 25.04.2018


»Diese Reihe verdankt sich einer Idee des moderierenden/interviewenden Uwe Britten [...]. Einer hervorragenden Idee, wie bisherige und angekündigte Titel anzeigen.«
Aus der Besprechung zu »Das Gehirn selbst nimmt sich nicht wahr«.
socialnet.de Rezensionen (Hans-Peter Heerkens), 25.04.2018


News zur Reihe   Alle

17.01.2018

Aus der Mediathek – Ann-Marlene Henning und Ulrich Clement bei scobel »Zukunft der Liebe«

Am Donnerstag, den 18. Januar 2018, war Ulrich Clement um 21: 00 Uhr bei scobel »Zukunft der Liebe« auf 3Sat zu sehen. Neben Ulrich Clement war Kornelia Hahn bei Gert Scobel zu Gast. Ann-Marlene Henning war ebenfalls als Gast eingeladen, musste jedoch aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse den Aufnahmetermin versäumen.

29.03.2017

Kontrovers diskutiert: Psychotherapeutische Fragestellungen

Für welche Probleme sind Diagnosen eigentlich eine Lösung? Und: Welche Bedeutung hat die Genderfrage in der Psychotherapie? In unserer neue Reihe »Psychotherapeutische Dialoge« diskutieren jeweils zwei Gesprächspartner mit dem Herausgeber Uwe Britten über zentrale und aktuelle Fragen der Psychotherapie.

Titel der Reihe

  (11 Titel)

17,00 €