Sprache und Sprachen in der Migrationsgesellschaft

Autorenporträt

Utz Maas


Dr. Utz Maas ist Professor für Allgemeine und germanische Sprachwissenschaft an der Universität Osnabrück.
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Utz Maas

Sprache und Sprachen in der Migrationsgesellschaft

Die schriftkulturelle Dimension

1. Auflage 2008
848 Seiten gebunden
ISBN 978-3-89971-518-7
Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress

Schriften des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) - Band 015

54,99 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei in D, A, CH (Versandinformationen)
In den Warenkorb
Buch

Thema dieses Bandes sind mit Migrationsverhältnissen verbundene Sprachprobleme: Sie werden sowohl aus Sicht der einschlägigen Disziplinen als auch in den verschiedenen Dimensionen dieses Feldes, insbesondere Mehrsprachigkeit und Sprachausbau zur Schriftpraxis, beleuchtet.
Die drei Teile des Bandes klären die Begrifflichkeiten im vortheoretischen Feld und in außersprachwissenschaftlichen Disziplinen (Politologie, Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft) sowie die systematischen Grundlagen der Sprachreflexion. Erläutert werden auch die Konsequenzen aus dieser Klärung in Hinblick auf die politischen Fragen (der Integration), auf praktische Fragen der Pädagogik (›interkulturelle Pädagogik‹) sowie die weitere sprachwissenschaftliche und sprachdidaktische Forschung.
Der interdisziplinäre Aspekt des Werks spiegelt Maas’ Mitwirken am Graduiertenkolleg ›Migration im modernen Europa‹ des IMIS sowie die Ergebnisse von Forschungsprojekten zu marokkanischen Migrantenkindern.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Schriften des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)