Empfehlen

Autorenporträt

Katja Rakow


Dr. Katja Rakow leitet derzeit am Exzellenzcluster »Asia and Europe in a Global Context« der Universität Heidelberg eine Nachwuchsforschergruppe zum Thema »Pfingstkirchen in Singapur zwischen Lokalisierung und Globalisierung«.


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Katja Rakow

Transformationen des tibetischen Buddhismus im 20. Jahrhundert

Chögyam Trungpa und die Entwicklung von Shambhala Training

1. Auflage 2014
409 Seiten mit 9 Abbildungen gebunden
ISBN 978-3-525-54018-3
Vandenhoeck & Ruprecht

Critical Studies in Religion/ Religionswissenschaft (CSRRW). - Band 006

75,00 €
PDF eBook 59,99 € KAUFEN

Chögyam Trungpa (1939–1987) war einer der ersten tibetischbuddhistischen Lehrer, die im Westen tätig waren. In den 1970/80er Jahren präsentierte er seinen westlichen Schülern einen säkularen Erleuchtungsweg, den er Shambhala Training nannte. Die Transformationen des tibetischen Buddhismus, die sich in Shambhala Training abzeichnen, sind durch komplexe transkulturelle Einflüsse geprägt. Daher lässt sich die Entwicklung nicht lediglich als erfolgreiche Adaption an westliche Verhältnisse sehen, sondern als Innovation betrachten, die aus einer Situation kultureller Hybridität hervorgegangen ist.

Chögyam Trungpa (193901987) was one of the first Tibetans who taught his religious tradition to Westerners in Great Britain and North America. In the 1970/80s, Trungpa developed a secular path to enlightenment, which he called Shambhala Training. Complex transcultural dynamics shaped the creation of Shambhala Training as an innovative set of practices and teachings that Trungpa understood being neither Western nor Eastern. Shambhala teachings, practices, and aesthetics show indeed different cultural influences from Great Britain, Tibet, Japan, and North American counterculture. Moreover, Trungpa intended Shambhala Training to be a secular, but sacred meditation path that everyone could practice irrelevant of his religious orientation. The book argues that the transformations of Tibetan Buddhism visible in the development of Trungpa’s Shambhala Training are not to be seen as a mere cultural adaptation to the Western context, but are best to be understood as a genuine innovation born out of a situation of cultural hybridity.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Critical Studies in Religion/ Religionswissenschaft (CSRRW).