Empfehlen

Autorenporträt

Stephanie Witt-Loers


Stephanie Witt-Loers

Stephanie Witt-Loers ist Trauerbegleiterin, Kinder- und Familientrauerbegleiterin, Dozentin, Buchautorin, Leiterin von Kindertrauergruppen sowie Trauerbegleiterin auch im Auftrag verschiedener Jugendämter und Kinderheime. Sie leitet das Institut Dellanima in Bergisch Gladbach, ist Initiatorin und Leiterin des Projekts „Leben mit dem Tod“, bietet Fortbildungen an, hält Vorträge, berät und begleitet Schulen und Kitas in akuten Krisenfällen oder präventiv. In ihrer Praxis bietet sie Einzel- und Gruppentrauerbegleitung für Menschen jeden Alters an.


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Stephanie Witt-Loers

Trauernde Jugendliche in der Familie

1. Auflage 2014
157 Seiten inkl. Downloadmaterial kartoniert
ISBN 978-3-525-40229-0
Vandenhoeck & Ruprecht

15,00 €
PDF eBook 11,99 € KAUFEN

Jugendliche, die einen nahe stehenden Menschen durch den Tod verlieren, brauchen sensible Unterstützung. Sie sollten mit ihren Gefühlen, Gedanken und Sorgen nicht allein gelassen werden. Im Alltag finden Jugendliche häufig wenige Möglichkeiten zu trauern. Zudem fühlen sie sich von Gleichaltrigen oder in der Familie oft nicht richtig verstanden. Sie ziehen sich zurück, können oder möchten ihre Trauer nicht zeigen, obwohl sie sich Trost und Beistand wünschen. Eltern und andere Bezugspersonen sind hilflos, unsicher und überfordert im Umgang mit trauernden Jugendlichen. So gestaltet sich das Leben miteinander, zusätzlich zum erlebten Verlust, für beide Seiten schwierig.
Stephanie Witt-Loers greift diesen Konflikt auf und informiert über wesentliche Aspekte von Trauerprozessen. Dabei werden besonders Jugendliche in ihrer Entwicklungsphase mit ihren Bedürfnissen und Anliegen in den Blick genommen, denn sie trauern anders als Kinder oder Erwachsene und benötigen dementsprechende Unterstützung. Ziel ist es, ein gegenseitiges Verständnis in der Familie zu fördern das Trauern für alle zu erleichtern. Zudem geben Erfahrungsberichte Jugendlicher sowie ihrer Bezugspersoneneinen eindrücklichen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt betroffener Familien.

Mehr Infos zum Buch

Inhalt    Alles anzeigen
Pressestimmen    
»Stephanie Witt-Loers versäumt nicht, im hinteren Teil des Buches Wünsche, Internetadressen, hilfreiche Literatur, Spielfilme und Musikstücke aufzuführen, die für die Trauerarbeit nützlich sein können. - Alles in allem ein Buch, das man aufgrund der breiten Analyse und Handlungsorientierung sowohl Eltern als auch Erziehern sehr empfehlen kann!«

("Katholische Bildung", Verbandsorgan des Vereins katholischer deutscher Lehrerinnen e.V. (VkdL), Ausgabe 10/2014, S. 426)
"Katholische Bildung", Heft: 10/2014


»Das Buch ist fast ein Handbuch, das man immer wieder in Trauersituationen lesen und in bestimmten Situationen als Hilfe für in Frage gestelltes Handeln zu Rate ziehen kann.«
Wegbegleiter (Mariele Leibelt), Heft: 2 (2015)


»Die Kombination von Sachwissen, Erfahrung und einer wertschätzenden Haltung machen das Buch zu einer echten Hilfe und dies nicht nur für betroffene Familien sondern auch für professionelle Begleiter, Beratungsstellen und Menschen die in schulischen, sozialpädagogischen oder therapeutischen Kontexten mit trauernden Jugendlichen und ihren Familien zu tun haben.«
gute-trauer.de, 22.05.2014
Zur vollständigen Besprechung

»Nützliche Orientierung, die hilft, Sprachlosigkeit und Ohnmacht zu überwinden und neue Perspektiven zu entwickeln.«
ekz.bibliotheksservice (Freya Rickert), 09.06.2014


Leserstimmen  


Birgit Maiwald  29.09.2014 09:09  Uhr
Ich habe das Buch als trauernde Mutter, als in der Selbsthilfe Aktive und als Bekannte einiger trauernder junger Menschen gelesen. Vieles kannte ich bereits aus meiner eigenen Erfahrung, doch noch nie hatte ich bisher ein Buch in der Hand, das wie dieses die Dinge auf den Punkt bringt. Vor allem hilfreich finde ich die zahlreichen Anregungen, wie es gelingen kann, mit den trauernden Jugendlichen ins Gespräch zu kommen - aber auch auszuhalten, dass es kein Allheilmittel geben kann. Das Erleben eines Todesfalls in der ohnehin schwierigen Zeit des Erwachsenwerdens und Sich-Findens stellt für die jungen Menschen so vieles auf den Kopf und verstärkt noch die sowieso schon vorhandene Unsicherheit. Dafür hat mich dieses Buch noch mal besonders sensibilisiert.

Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

09.05.2014

V&R auf der Messe »Leben und Tod« in Bremen

Zum 5. Mal findet in Bremen vom 8. bis 9. Mai die Messe LEBEN UND TOD statt. Mit einem breiten Angebot aus dem Bereich Trauer ist auch Vandenhoeck & Ruprecht vertreten (Halle 6, Stand K 26).