Empfehlen

Herausgeberporträt

Arnold Langenmayr


Arnold Langenmayr

Prof. Dr. Arnold Langenmayr hat Motivationspsychologie an der Universität Duisburg-Essen gelehrt. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift »Leidfaden« und leitet ein eigenes Institut zur Ausbildung von Trauerbegleitern an der Universität.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Lukas Radbruch


Prof. Dr. Lukas Radbruch hat den Lehrstuhl für Palliativmedizin an der Universität Bonn inne und ist Chefarzt des Zentrums für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg sowie Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.


Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Maria Belz, Ann-Carolin Boddenberg, Franziska Geiser, Hans Wolfgang Gierlichs, Beata Hammerich, Alexander Jatzko, Fionna Klasen, Alexander Korittko, Alfried Längle, Monika Lutz, Heidi Müller,  Ibrahim Özkan, Chris Paul, Peter Pogany-Wnendt, Luise Reddemann, Rita Rosner, David Trickey, Johanna Unterhitzenberger, Beatrix Weidinger-von der Recke,  Hildegard Willmann, Annette Windgasse, Dinah Zenker.

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Arnold Langenmayr, Lukas Radbruch (Hg.)

Trauma zwischen Akzeptanz und Ignoranz

Leidfaden 2014 Heft 01

1. Auflage 2014
97 Seiten mit zahlr. farb. Abb.
ISBN 978-3-647-80605-1
Vandenhoeck & Ruprecht

22,00 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook

Durch Krieg, Naturkatastrophen oder individuelle Erlebnisse wie sexueller Missbrauch oder Mobbing Traumatisierte wurden lange Zeit wenig beachtet. Man dachte, dass sie damit schon irgendwie zurechtkämen. Doch spätestens seit den seelisch beschädigt zurückgekehrten Vietnamsoldaten wurden die psychischen Auswirkungen von Traumata anerkannt. Neben dem psychoanalytischen Blick auf Traumata und damit verbundener Trauer werden auch andere Perspektiven wie die existenzanalytische oder familientherapeutische vorgestellt.
Das akute Trauma löst oft viel Mitgefühl aus, nicht nur bei Familie und Freunden, sondern im gesamten Umfeld. Diese breite Akzeptanz schlägt aber schnell um in Unverständnis und Ignoranz, wenn der Trauernde nicht bald wieder „funktioniert“. Die ständige Begegnung mit dem Unglück, das der Traumatisierte wieder und wieder erlebt, ist für die Mitmenschen kaum zu ertragen, es bleibt ein ohnmächtiges Gefühl dem Leid gegenüber. Mittlerweile sind psychotraumatische Beratungsstellen und entsprechende Therapieansätze weit verbreitet. Dieses Themenheft des Fachmagazins »Leidfaden« trägt dazu bei, die Ignoranz zu überwinden und den Traumabetroffenen akzeptierend beizustehen.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.