Empfehlen

Weitere Bücher

Herausgeberporträt

Christiane Burbach


Dr. theol. Christiane Burbach ist Professorin für Praktische Theologie an der Fachhochschule Hannover.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Friedrich Heckmann


Dr. theol. Friedrich Heckmann ist Professor für Theologie, Sozial- und Wirtschaftsethik an der Hochschule Hannover.


Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Verena Begemann
Wolf Büntig
Christiane Burbach
Ari van Buuren
Klaus P.G. Gahl
Friedrich Heckmann
Jürgen Holland
Simone Junggebauer
Ang Lee
Ruth Lödel,
Renate Flora Otte
Nossrat Peseschkian, verstorben
Heinz Rüegger,
Gunda Schneider Flume
Theodor Seifert
Jonah Sievers
Andreas Urs Sommer
Anne Steinmeier
Dieter Weber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Christiane Burbach, Friedrich Heckmann (Hg.)

Übergänge – Annäherungen an das eigene Sterben

1. Auflage 2011
252 Seiten
ISBN 978-3-647-67015-7
Vandenhoeck & Ruprecht

27,99 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook

Frauen und Männer, die professionell mit Tod und Sterben umgehen, geben hier Einblicke in Ihre innere Welt. Die Autorenschaft der Beiträge setzt sich aus Therapeutinnen und Mediziner, PhilosophInnen und TheologInnen, PastorInnen, Sozialarbeitern und Pflegenden sowie Vertretern verschiedener Religionen wie Judentum, Christentum und Bahá’i zusammen. Ebenso finden sich Beiträge, die in unterschiedlichen weltanschaulichen Horizonten zuhause sind. Allen BeiträgerInnen gemeinsam ist die berufliche Konfrontation mit Sterben und Tod, Leben und Trauer.
Die Beiträge sind nach den verschiedenen Lebens- und Arbeitswelten der Autorinnen und Autoren gruppiert. So ordnen sich die Texte nach den fünf Lebens- und Arbeitsorten: Lebenskunst in Psychotherapie und Seelsorge, Hospiz und Altersheim, Krankenhaus, Hochschule sowie religiöse Lebenskunst. Verschiedene Motive ziehen sich querdurch die Beiträge unterschiedlicher Religionen, Weltanschauungen und Lebens- und Arbeitswelten.
Mutig ist es in jedem Fall, sich einem so sensiblen Thema zu stellen, das einen persönlich und existentiell angeht wie kein zweites. Ziel der Beiträge ist es, ihre Leserschaft einzuladen, sich ihrerseits der Frage nach dem eigenen Ende und seiner Bedeutung für das Leben, die Gestaltung der eigenen Beziehungen, dem eigenen Glauben und dem eigenen Weltbild zu stellen.
Entstanden ist ein ausgesprochen ermutigendes und tröstliches Buch, selbstverständlich auch ein sehr nachdenkliches: Jeder der Beiträge enthält Passagen, die die Ernsthaftigkeit der Konfrontation wahrnehmen lässt. Dennoch durchzieht viele der Texte eine besondere Heiterkeit, die diesem wie keinem anderen Thema anhaftet. Einer der unabweisbaren Eindrücke bei der Lektüre dieses Bandes wird voraussichtlich sein zu erkennen, dass das Bedenken des eigenen Endes einhergeht mit dem Ende der Eitelkeit.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.