Empfehlen

Autorenporträt

Josef Foschepoth


Josef Foschepoth
Prof. Dr. Josef Foschepoth ist Zeithistoriker an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Zuvor war er u.a. Fellow am Deutschen Historischen Institut in London, Geschäftsführer und Präsident der AKAD Privathochschulen in Stuttgart und Gründungsvorstand des Verbandes der Privaten Hochschulen in Deutschland.
Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Josef Foschepoth

Überwachtes Deutschland

Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik

4., durchgesehene Aufl. 2014
378 Seiten mit 5 Grafiken, 3 Abb. und 3 Tab. gebunden
ISBN 978-3-525-30041-1
Vandenhoeck & Ruprecht

35,00 €
PDF eBook 27,99 € KAUFEN

Postzensur und Telefon- und Internetüberwachung sind Kennzeichen autoritärer Staaten und Diktaturen. Der NSA-Abhörskandal beweist jedoch, dass auch in westlichen Demokratien großflächig abgehört und spioniert wird. Die Grundlagen für die Spionage der USA auf deutschem Boden bestehen bereits seit den 1950er-Jahren. Massenweise Postsendungen wurden geöffnet, beschlagnahmt und vernichtet, allein 100 Millionen aus der DDR. Josef Foschepoth zeigt: Die Bundesrepublik war ein straff organisierter und effizient arbeitender Überwachungsstaat. Dieses Buch ist nicht nur die erste wissenschaftlich fundierte Geschichte der Überwachung des Post- und Telefonverkehrs in der alten Bundesrepublik, es liefert auch die historischen Hintergründe des aktuellen Geheimdienst-Skandals.

Millionen und Abermillionen Postsendungen wurden Jahr für Jahr ausgewertet und teilweise vernichtet. Millionen und Abermillionen Telefonate wurden abgehört – von und im Auftrag der ehemaligen Besatzungsmächte, aber auch von den Westdeutschen selbst. Nahezu alle eingehende Post aus der DDR und massenweise Briefe und Pakete aus anderen osteuropäischen und kommunistischen Staaten wurden angehalten und zensiert. Die Telefon-, Fernschreib- und Telegrafenleitungen zwischen der DDR und der Bundesrepublik, in die übrigen osteuropäischen Staaten sowie ins westliche Ausland wurden systematisch überwacht und abgehört. Die alte Bundesrepublik zwischen 1949 und 1989 war ein großer, effizienter und effektiver Überwachungsstaat.
Das Buch liefert neue Erkenntnisse aufgrund einer umfassenden und intensiven Auswertung von bislang nicht erforschten, zumeist unzugänglichen und vielfach noch als geheim eingestuften Akten der Bundesregierung und der ehemaligen Besatzungsmächte USA und Großbritannien. Es wird deutlich: Die Geschichte der Bundesrepublik ist noch nicht geschrieben.

Mehr Infos zum Buch

Mediathek

Hörproben
Interview_SWR2_Foschepoth play_icon
Buchbesprechung_Andruck_Dradio play_icon
Videos
NSA und rechtlicher Status in der BRD
Pressestimmen     Alle Pressestimmen
»Es handelt sich um eines der wichtigsten historischen Bücher des Jahres zur Geschichte der Bundesrepublik mit bedeutendem historisch-aufklärendem wie aktuell-politischem Potenzial!«
Archiv für Sozialgeschichte (Jost Dülffer)
Zur vollständigen Besprechung

»ein aufsehenerregendes Buch«
Süddeutsche Zeitung (Heribert Prantl)
Zum vollständigen Essay

»Carsten Hueck vom WDR spricht außerordentlich positiv über das Buch«
WDR 5 (Carsten Hueck)
Zur ganzen Sendung

»Foschepoth bietet auch einen 90 Seiten langen Dokumententeil, in dem sich unter anderem alle die Vereinbarungen im vollen Wortlaut finden, auf denen seine Argumentation beruht und über deren Existenz die Bürger dieses Landes bisher zum Teil im unklaren gelassen wurden. So kann jeder Leser die Sinnhaftigkeit der Schlußfogerungen des Buches überprüfen.«
Das Historisch-Politische Buch (Wolfgang Kaufmann), Heft: 4 (2013)


»[...] Zumindest in dieser Hinsicht ist es ein Thriller.«
sehepunkte, Heft: 12/2012


Leserstimmen  


Franz Walter  04.02.2013 16:26  Uhr
Ein für die Demokratieforschung unerlässliches Buch.

Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

04.06.2015

Quo vadis, Demokratie? - Der digitale Überwachungsstaat // Veranstaltung in Berlin

Wie lassen sich die Geheimdienste von NSA bis BND politisch kontrollieren? Und wie verändern sich Konzept und Begriff von Demokratie angesichts von Überwachung, Zensur und der Einschränkung von Bürgerrechten?  Am Sonntag, 7.6.2015 um 15h im Berliner Haus der Kulturen diskutieren prominente WhistleblowerInnen mit Mitarbeitern des NSA-Untersuchungsausschusses, dem Historiker Josef Foschepoth sowie Peter Schaar, ehemaliger Bundesbeauftragter für Datenschutz.

24.06.2014

Josef Foschepoth bei »FAKT«

Am Dienstag, den 24.06.2014, wurde unser Autor Professor Josef Foschepoth für den Beitrag »Spionage: Wie der Westen DDR-Post untersuchte« interviewt. Der Beitrag lief im Politmagazin »FAKT« im ERSTEN.

06.05.2014

»re:publica 14« vom 06. bis 08. Mai in Berlin

Unter dem Motto »Into the Wild« findet derzeit in Berlin die »re:publica 14« statt. Mit zuletzt 5000 Besuchern die größte Konferenz Europas zu den Themen Social Media und Digitale Gesellschaft.

04.04.2014

Im Cicero kommentiert Josef Foschepoth die Einrichtung des NSA-Untersuchungsausschusses

Ob er an den Erfolg des NSA-Untersuchungs-ausschusses glaubt und wie er die Reaktion der Amerikaner einschätzt, erfahren Sie heute dort im Interview.

26.01.2014

Sendehinweis: Professor Josef Foschepoth bei »Kulturzeit extra« (3Sat)

Am Montag, den 27.01.14, strahlt der Sender 3Sat eine Kulturzeit extra Sendung mit dem Titel »Land unter Kontrolle. Die Geschichte der Überwachung der Bundesrepublik Deutschland« aus, an der Professor Josef Foschepoth prominent mitgewirkt hat.
Der 45 minütige Dokumentarfilm beginnt um 21 Uhr.