Empfehlen

Herausgeberporträt

Mitchell G. Ash


Dr. Mitchell G. Ash ist ordentlicher Universitätsprofessor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Wien. Er leitet dort die Arbeitsgruppe Wissenschaftsgeschichte und ist Sprecher des multidisziplinären Doktoratskollegs »Naturwissenschaften im historischen, philosophischen und kulturellen Kontext«.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Josef Ehmer


Dr. Josef Ehmer ist ordentlicher Universitätsprofessor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Mitchell G. Ash, Josef Ehmer (Hg.)

Universität – Politik – Gesellschaft

1. Auflage 2015
776 Seiten mit zahlreichen Abbildungen gebunden
ISBN 978-3-8471-0413-1
Vienna University Press bei V&R unipress

650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert. - Band 002

90,00 €
PDF eBook 74,99 € KAUFEN

Dieser Band behandelt die vielfachen Beteiligungen von Lehrenden, Studierenden und MitarbeiterInnen der Universitäten Wien sowie der Universität Wien als Institution an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft von 1848 bis zur Gegenwart. Thema sind dabei sowohl die Machtverhältnisse und die sozialen wie wirtschaftlichen Hierarchien im Innern der Universität als auch die Rolle der Universität und ihrer Angehörigen im Rahmen der nämlichen Verhältnisse außerhalb der Universität.
Themenbereiche sind: Die Universität in der politischen Geschichte, Rolle von Staat und Kirche; Studierende, Lehrende, Forschende, Zugang zur Universität, Diskriminierung und Emanzipation, Universitätsstatistik.

Detailinformationen zu Teilband 1:
Dieser Teilband behandelt die Universität Wien als Ort der Politik von drei unterschiedlichen Perspektiven. Zunächst wird die Rolle der Universität Wien in den vielen politischen Umbrüchen und Regimewechseln der österreichischen Geschichte symbolisiert durch Jahreszahlen wie 1848, 1918, 1933/34, 1938 und 1945 eingehend besprochen. In einem zweiten Abschritt werden die vielfachen Verknüpfungen von Wissenschaft und Politik in dieser Zeit anhand einer Reihe biographischer Skizzen einer Auswahl der vielen Professoren und Professorinnen, die sich politisch exponiert haben – insbesondere derjenigen unter ihnen, die ein politisches Amt inne hatten. In einem dritten Abschnitt werden zwei Querschnittsthemen eigens behandelt: (1) die Rolle und der Einfluss der Römisch-Katholischen Kirche und (2) die Universitätsgesetze von 1848 bis zum Nationalsozialismus bzw. seit 1945, mit Fokus auf ihre unterschiedlichen allgemeinpolitischen und hochschulpolitischen Entstehungszusammenhänge sowie auf die Bedeutung dieser Gesetzgebung für die Wandlungen der Status- von Machtverhältnissen innerhalb der Institution.

Detailinformationen zu Teilband 2:
Der zweite Teil des zweiten Bandes widmet sich den Studierenden und den Lehrenden der Universität Wien. Dem enormen – wenn auch ungleichmäßigen - Wachstum der Universität von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart werden die Hürden gegenübergestellt, die Frauen wie auch Angehörige von religiösen Minderheiten  und von unteren sozialen Schichten auf ihrem Weg zu  Studium, Forschung und Lehre vorfanden und überwinden mussten – und teilweise immer noch müssen.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Es ehrt die Verantwortlichen für diese Universitätsgeschichte, dass sie solche Einblicke in das Innenleben der österreichischen Wissenschaftslandschaft ermöglicht. Man wird generell sagen dürften, dass die Autorinnen und Autoren durchweg mit kritischem Blick die Institution und ihre Akteure betrachten.«

Lesen Sie auf H-Soz-u-Kult die gesamte Rezension.
H-Soz-u-Kult, Dieter Langewiesche, 15.12.2015


»Als Hauptpfeiler des Gesamtwerkes wird man Band 2 bezeichnen dürfen.Wer sich einen Überblick über die Wiener Universitätsgeschichte seit 1848 verschaffen will, sollte mit dem umfangreichen Eröffnungsbeitrag dieses Bandes über die Universität in den politischen Umbrüchen bis zur Zweiten Republik beginnen und dann den Schlussartikel „Wandel und Kontinuitäten im Übergang zur ‚Massenuniversität‘“ anschließen.«
H-Soz-u-Kult, Dieter Langewiesche, 15.12.2015


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

22.06.2015

Die Universität Wien feiert ihr 650. Gründungsjubiläum!

Zum Anlass des Geburtstags erscheint in der Vienna University Press die vierbändige Reihe »650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert«. Sie nimmt vor allem  die Zeit von 1848 bis zur Gegenwart in den Blick.

 Im großen Festsaal der Universität Wien findet am 22.06.2015 die Buchpräsentation statt!

Titel der Reihe
650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert.