17.11.2015

Veranstaltung! Heute um 16h im Sprengel Museum: Die Klingebiel-Zelle

Symposium am Dienstag, 17.11.2015 um 16.00 Uhr im Sprengel Museum Hannover.

Die Klingebiel-Zelle: Kunst, Geschichte oder Wissenschaft? Zur Standortbestimmung eines einzigartigen Werks.

Mit Prof. Dr. Andreas Spengler, Direktor emeritus Nds. Landeskrankenhaus Wunstorf (seit 2007 KRH Psychiatrie Wunstorf)
Prof. Siegfried Neuenhausen, Künstler
Dr. Thomas Röske, Direktor Sammlung Prinzhorn Heidelberg

Film-Dokumentation „Ausbruch in die Kunst. Die Zelle des Julius Klingebiel“. Ein Film von Antje Schmidt im Auftrag des NDR, 2015

Begrüßung: Dr. Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover

Zur Quelle

Andreas Spengler ist Mit-Herausgeber von »Die Klingebiel-Zelle. Leben und künstlerisches Schaffen eines Psychiatriepatienten«

 

Julius Klingebiels Schicksal als psychisch Kranker ist bewegend und sein bis heute unbekanntes künstlerisches Werk solitär und faszinierend. Als Schlosser bei der Wehrmacht war er 1939 im Alter von 35 Jahren akut psychisch erkrankt. Er wurde polizeilich untergebracht und zwangssterilisiert, überlebte die NS-Psychiatrie und blieb in der Nachkriegszeit im »Verwahrhaus Göttingen« in einer Einzelzelle eingeschlossen. 1951 begann er zunächst mit einfachsten Mitteln die Wände seiner Zelle vollständig zu bemalen. Er gestaltete bis 1963 eine reiche Bilderwelt mit Tierfiguren, Menschen und komplexen Symbolen. Diese Ausmalung ist bis heute erhalten und steht seit 2012 unter Denkmalschutz. Das reich bebilderte Buch macht die faszinierende, bisher unbekannte Bilderwelt erstmals zugänglich. Aus Akten und Interviews mit Zeitzeugen zeichnen die Autoren seine Biografie und künstlerische Entwicklung nach und stellen diese in einen psychiatriehistorischen Kontext. Historisches Bildmaterial bereichert die kunstgeschichtliche Aufarbeitung.