27.01.2014

»Von Käfern, Märkten und Menschen« Buchvorstellung und Diskussion am 29.01. in Essen

Wenn über die Kolonialisierung der Welt geschrieben wird, steht zumeist im Vordergrund, was die Europäer den Weltregionen an Fortschritt und Zivilisation brachten. Tatsächlich aber wäre auch die europäische Wissensgeschichte ohne die Kolonien anders verlaufen. Ein Heer von Missionaren, Forschungsreisenden, Kolonialbeamten und Kaufleuten haben das Wissen und die Erfahrungen der indigenen Völker gesammelt und nach Europa gebracht. 
Die Historikerinnen Rebekka Habermas und Alexandra Przyrembel haben dieses bislang wenig beachtete Phänomen zum Thema ihres Buches »Von Käfern, Märkten und Menschen. Kolonialismus und Wissen in der Moderne«  gemacht und zeigen anhand verschiedener Beiträge von Wissenschaftlern entlang faszinierender Einzelschicksale, aber auch durch Einblicke in neue Dokumente und Zeugnisse aus der Kolonialgeschichte, wie ein erstaunlich reiches Wissen nach Europa gelangte und den Fortschritt des 19. Jahrhunderts entscheidend beeinflusste.

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Stefan Berger, Direktor des Instituts für soziale Bwegungen (ISB) an der Ruhr-Universität Bochum und Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets.

Eintritt 8 Euro (ermäßigt 5 Euro)


Titel zur News

  (1 Titel)
Thema:
Produktform:
Sortieren nach: