Empfehlen

Herausgeberporträt

Anselm Doering-Manteuffel


Anselm Doering-Manteuffel
Dr. Anselm Doering-Manteuffel ist Professor für Neuere Geschichte und Direktor des Seminars für Zeitgeschichte der Eberhard Karls Universität, Tübingen.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Lutz Raphael


Lutz Raphael
Dr. Lutz Raphael ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Trier.
Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Thomas Schlemmer


Thomas Schlemmer
Dr. Thomas Schlemmer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München – Berlin und Privatdozent am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität, München.
Mehr Infos zum Herausgeber

Mit Beiträgen von

Andreas Boes, Tobias Dietrich, Maria Dörnemann, Stefan Eich, Fernando Esposito, Dennis Eversberg, Tobias Gerstung, Martin H. Geyer, Samuel Greef, Hannah Jonas, Hans Günter Hockerts, Tobias Kämpf, Martin Kindtner, Lutz Leisering, Stephan Lessenich, Thomas Lühr, Christian Marx, Maren Möhring, Morten Reitmayer, Dieter Sauer, Thomas Schlemmer, Wolfgang Schroeder, Elke Seefried, Dietmar Süß, Adam Tooze, Frank Trentmann, Wiebke Wiede

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Anselm Doering-Manteuffel, Lutz Raphael, Thomas Schlemmer (Hg.)

Vorgeschichte der Gegenwart

Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom

1. Auflage 2016
502 Seiten mit 2 Schaubildern und 3 Tab. gebunden
ISBN 9783525300787
Vandenhoeck & Ruprecht

Nach dem Boom -

80,00 €
PDF eBook 64,99 € KAUFEN

Wer die 1970er und 1980er Jahre erlebte, erlebte sie vielfach als eine Zeit der Brüche, der Veränderung und der Krisen. Die beiden Ölkrisen verwiesen auf die »Grenzen des Wachstums« und auf das Auslaufen der industriellen Moderne. Der Glaube an den Fortschritt wich einer teils manifesten, teils diffusen Zukunftsangst, gegen die auch althergebrachte Rezepte wie politische Weltanschauungen oder Religionen weitgehend wirkungslos blieben. Doch diese beiden Jahrzehnte erschöpften sich nicht in krisenhaften Erschütterungen sozialer, politischer und ökonomischer Strukturen, sondern brachten auch neue Entwicklungsmöglichkeiten und Lebenschancen mit sich. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur veränderten sich so rasch und nachhaltig, dass schon Zeitgenossen den Zäsurcharakter dieser Jahre konstatieren, ohne allerdings die ebenso vielfältigen wie widersprüchlichen Umbrüche nach dem Boom auf den Punkt bringen zu können.
Im Mittelpunkt des Bandes steht die Frage nach der Reichweite, dem Tiefgang und der Wirkung von Strukturwandel und Beschleunigung seit den 1970er Jahren. Die Autorinnen und Autoren beschreiben den Formwandel und die Strukturbrüche der Arbeitswelt, analysieren die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik zwischen Kontinuität und Bruch, untersuchen die Entwicklung von der Konsum- zur Konsumentengesellschaft und hinterfragen Zeitdiagnosen und Erwartungshorizonte. Sie reflektieren kritisch das Verhältnis von Kontinuität und Zäsur und zeichnen so ein plastisches Bild der Vorgeschichte unserer Gegenwart.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Nach dem Boom