Was hält Leib und Seele zusammen?
 
Empfehlen

Herausgeberporträt

Arnold Langenmayr


Arnold Langenmayr

Prof. Dr. Arnold Langenmayr hat Motivationspsychologie an der Universität Duisburg-Essen gelehrt. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift »Leidfaden« und leitet ein eigenes Institut zur Ausbildung von Trauerbegleitern an der Universität.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Lukas Radbruch


Prof. Dr. Lukas Radbruch hat den Lehrstuhl für Palliativmedizin an der Universität Bonn inne und ist Chefarzt des Zentrums für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg sowie Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.


Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben
eBook

Arnold Langenmayr, Lukas Radbruch (Hg.)

Was hält Leib und Seele zusammen?

Leidfaden Heft 2017 Heft 4

1. Auflage 2017
104 Seiten
ISBN 978-3-647-40290-1
Vandenhoeck & Ruprecht

22,00 €
IN DEN WARENKORB  
PDF eBook
Buch 20,00 € KAUFEN

In unserem Gesundheitswesen sind die Aufgaben klar getrennt: Ärzte und Pflegende behandeln den Körper und Psychotherapeuten und Seelsorger kümmern sich um die Seele. Aber lassen sich Leib und Seele so einfach trennen? Der Körper kann sich durch Einbildungskraft sehr krank anfühlen, was hypochondrische Menschen bestätigen – ungeachtet der Tatsache, dass sie von ihrer Umgebung darin nicht ernst genommen werden. Umgekehrt sind die positiven Effekte von Placebos bei Erkrankungen belegt.

Eine Reihe psychosozialer Faktoren steht seit jeher in Verdacht, nachweisbare Krankheiten zu verursachen. Haben diese Krankheiten dann eine psychische Funktion? Stress ist eine anerkannte Ursache für Bluthochdruck oder Herzinfarkt. Training zur Stressvermeidung ist hier ebenso wichtig wie medikamentöse Behandlung. Ähnliches gilt auch für andere akute oder chronische Erkrankungen. Auch gibt es günstige Auswirkungen von Psychotherapie.

Seit den 1970er Jahren weist das Fach der Psychoneuroimmunologie zunehmend darauf hin, dass ein solches Zusammenwirken auch über Vermittlung des Immunsystems zustande kommen kann, das zum Beispiel bei Beziehungsstörungen und Verlusten von nahestehenden Personen geschwächt reagiert.

All diese Aspekte haben für dieses Leidfaden-Heft Experten aus der Krankenversorgung, speziell aus Hospizarbeit, Palliative Care und Trauerbegleitung, bearbeitet.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.