Empfehlen

Autorenporträt

Anja Kirsch


Dr. phil. des. Anja Kirsch ist Oberassistentin für Religionswissenschaft an der Universität Basel und Koordinatorin des Doktoratsprogramms Religionswissenschaft der Universitäten Basel und Zürich.


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Anja Kirsch

Weltanschauung als Erzählkultur

Zur Konstruktion von Religion und Sozialismus in Staatsbürgerkundeschulbüchern der DDR

1. Auflage 2016
438 Seiten mit 29 Abb., 11 Tab. und einer Grafik gebunden
ISBN 978-3-525-54049-7
Vandenhoeck & Ruprecht

Critical Studies in Religion/ Religionswissenschaft (CSRRW). - Band 002

150,00 €
PDF eBook 120,00 € KAUFEN

Die Dissertation Weltanschauung als Erzählkultur untersucht das Verhältnis von Religion und Sozialismus in Staatsbürgerkundebüchern der DDR. Besondere Bedeutung erhält dabei die Frage nach der Rolle von Erzählungen für die Konstruktion einer sozialistischen Erinnerungskultur: Welche Geschichten wurden in den Lehrbüchern einer sich als nicht religiös verstehenden Moral und Ethik erzählt, um diese zu begründen und zu illustrieren? Das Schulbuch spiegelt sowohl das offiziell genehmigte Wissen über Weltanschauung als auch die Strategien, mit denen der Sozialismus grundlegend als Weltanschauung entworfen werden sollte. Die Umsetzung dieses Anliegens wird in zwei Schritten nachvollzogen: Was wurde als sozialistische Weltanschauung präsentiert (Inhalt)? Wie wurde es präsentiert (Form)? Wie die Untersuchung der Form aufzeigt, sollte die ,Wirksamkeit’ des Sozialismus über Arbeiterheldengeschichten, die Schilderung selbstlosen Handelns einfacher Bürger zum Wohl des Sozialismus oder Geschichten von lebenslangen Freundschaften belegt werden. Literarischen Texteinschüben kam eine Sonderrolle zu. Sie sollten zeigen, dass Sozialismus einen eigenen Wert bildet, der auf den Menschen zurückwirkt. Literatur wurde zur Wirklichkeitsaussage, die die Erfahrungs-, Erinnerungs- und Redehoheit über den Sozialismus erhielt.
Die sozialistische Erinnerungskultur war als Erzählkultur gestaltet, in der die persönliche Erlebbarkeit und Wirksamkeit des Sozialismus über Geschichten und damit über fiktionale Textstrukturen bezeugt werden sollte. Dass diese Strukturen bisweilen als religiös interpretiert wurden, zeigt die wissenschaftliche Debatte über Sozialismus als Religion. Die Untersuchung bezieht hier klar Stellung: Aus religionswissenschaftlicher Perspektive stellt sich die Frage, ob Sozialismus ,tatsächlich’ eine Religion sei, so nicht. Narrative Muster wie jenes der erlebnisbasierten charakterlichen Wandlung sagen zunächst nichts über Inhalte aus. Ihre Struktur ist nicht per se religiös, sondern narrativ: Sie laden den Leser zur Bedeutungsgebung ein.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Der Leser erhält [...] nicht nur eine gediegene Darstellung dessen, was die Schulbücher ›Staatsbürgerkunde‹ vermitteln wollten, und damit eine Übersicht über die marxistisch-leninistische Gedankenwelt, er wird nicht nur mit den damaligen Zeitumständen vertraut gemacht. Er wird zusätzlich in einen interessanten Zweig literaturwissenschaftlicher Interpretationskunst eingeführt, die besonders den Leser eines Werkes im Blick hat.«
Theologische Rundschau (Ulrich Schröter), Heft: 1 (2017)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


News   Alle

11.11.2016

Ausgezeichnet! Dr. Anja Kirsch erhält heute den Georg-Eckert-Forschungspreis.

Der Georg-Eckert-Forschungspreis 2016 geht an Dr. Anja Kirsch. Sie erhält ihn für ihre Dissertation »Weltanschauung als Erzählkultur«. Die Verleihung findet heute im Braunschweiger Altstadtrathaus statt.

Titel der Reihe
Critical Studies in Religion/ Religionswissenschaft (CSRRW).