Empfehlen

Weitere Bücher

Herausgeberporträt

Ulrich Köpf


Dr. theol. Ulrich Köpf ist em. Professor für Kirchengeschichte an der Universität Tübingen.


Mehr Infos zum Herausgeber

Herausgeberporträt

Peter Zimmerling


Peter Zimmerling
Dr. theol. Peter Zimmerling ist evangelischer Theologe und Professor für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig.
Mehr Infos zum Herausgeber

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Ulrich Köpf, Peter Zimmerling (Hg.), Martin Luther

Wie man beten soll

Für Meister Peter den Barbier

Bearbeitet von Ulrich Köpf

1. Auflage 2011
64 Seiten gebunden
ISBN 978-3-525-56009-9
Vandenhoeck & Ruprecht

18,00 €
PDF eBook 14,99 € KAUFEN

Martin Luthers Schrift »Wie man beten soll« ermöglicht einen Blick in die persönliche Spiritualität des Reformators wie nur wenige andere seiner Bücher. Die Schrift zeigt am Beispiel des Gebets, wie Luther seine Frömmigkeit ganz konkret gelebt hat. Daneben zeichnet sie sich durch Einfachheit und Anschaulichkeit aus. Luther verfasste das Büchlein für einen Handwerker: seinen Barbier Meister Peter.
In der Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum 2017 hat die Evangelische Kirche in Deutschland eine Lutherdekade ausgerufen. Die Neuherausgabe von Martin Luthers Schrift »Wie man beten soll« von 1535 durch Ulrich Köpf und Peter Zimmerling möchte in diesem Zusammenhang einen Beitrag dazu leisten, Glauben und Denken des Reformators, die auch vielen evangelischen Christen fremd geworden sind, einer breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen.
Auf wenigen Seiten hat Luther einen Lehrgang des Betens entwickelt. Der Reformator will einem Laien, der offensichtlich Schwierigkeiten mit dem Gebet hat, eine Gebetshilfe geben und ihn dadurch zum Beten ermutigen. Luther geht davon aus, dass der Glaube der geistlichen Übung bedarf, wenn er nicht verkümmern soll. Insofern stellt die Schrift eine Korrektur gegenüber neueren protestantischen Überzeugungen dar, dass die Rechtfertigungslehre allein aus Gnaden und die Notwendigkeit geistlicher Übungen einander widersprechen. Dabei hält Luther fest: Gebet im Rahmen evangelischer Spiritualität ereignet sich in einem Spielraum der Freiheit. Das Beten vorformulierter Texte dient dem geübten Beter als »Feuerzeug«, um in dessen Herzen ein Feuer anzuzünden und ihn zum freien Gebet zu befähigen.
Die praktisch-theologisch ausgerichtete Einleitung von Zimmerling sowie das Vorwort von Köpf erleichtern den Zugang zu Martin Luthers Schrift.

Mehr Infos zum Buch

Pressestimmen    
»Diese sprachliche Bearbeitung sowie die ergänzenden Erläuterungen der Herausgeber machen die im 16. Jahrhundert entstandene Schrift zu einer heute lesens- und beherzigenswerten Anleitung zum Beten.«
Glaube und Alltag (Sabine Kuschel)


Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.