28.11.2017

Zum Tode von Georg G. Iggers

Wir trauern um unseren Autor Georg G. Iggers, der am 26. November 2017 im Alter von 90 Jahren verstorben ist. Wir möchten allen Angehörigen und Trauernden unsere Anteilnahme aussprechen.

Prof. Dr. Georg G. Iggers war Spezialist für Geschichte der Geschichtsschreibung und Geschichtstheorie, mit Schwerpunkten in der deutschen Geschichtswissenschaft, des Historismus und der interkulturellen Historiographie.
Internationale Aufmerksamkeit erlangte er mit seinem Buch »Deutsche Geschichtswissenschaft. Eine Kritik der traditionellen Geschichtsauffassung von Herder bis zur Gegenwart«, womit er sich der klassischen Historismuskritik angeschlossen hat.

In den 1980er Jahren gründete Iggers die internationale Organisation »International Commission for the History and Theory of Historiography«, dessen Vorsitz er von 1995 bis 2000 inne hatte.

Neben seinem wissenschaftlichen Wirken organisierte Iggers den internationalen Studierendenaustausch zwischen den Universitäten von Buffalo, der TU Darmstadt und der Akademie der Wissenschaften im früheren Ost-Berlin. Darüber hinaus etablierte er ein Forschungsnetzwerk mit Wissenschaftlern aus China, Japan und Süd-Korea.

2007 verlieh Bundespräsident Horst Köhler Iggers das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für seine Arbeit zu den Bürgerrechten sowie seine Bemühungen Wissenschaftler aus Ost- und Westdeutschland während des Kalten Kriegs miteinander in Kontakt zu bringen. Außerdem war er Träger des Forschungspreises der Alexander von Humboldt-Stiftung, Ehrendoktor der Universität Richmond, des Philander Smith College in Little Rock sowie der Universität Darmstadt. Des Weiteren hatte Iggers zahlreiche Gastprofessuren an Universitäten der USA, in Europa, Asien und China inne. Nicht zuletzt war er einer der Herausgeber der »Zeitschrift für Geschichtswissenschaft«.

Nach seiner Eremitierung lebte Georg G. Iggers mit seiner Frau Wilma Iggers in Amherst (NY) und Göttingen.

Zur Quelle.