Empfehlen

Autorenporträt

Torsten Wollina


Dr. Torsten Wollina arbeitet seit 2014 am Orient Institut Beirut, wo er sich mit der mamlukischen und osmanischen Historiographie beschäftigt und die Herausgabe der Schriftenreihe Beiruter Texte und Studien" (BTS) organisiert. "


Mehr Infos zum Autor

Abdruckrechte

Text oder Illustration aus diesem Titel verwenden?

Lizenz erwerben

Torsten Wollina

Zwanzig Jahre Alltag

Lebens-, Welt- und Selbstbild im Journal des Ahmad Ibn Tawq

1. Auflage 2014
231 Seiten gebunden
ISBN 978-3-8471-0294-6
Bonn University Press bei V&R unipress

Mamluk Studies - Band 008

40,00 €
PDF eBook 32,99 € KAUFEN

Aḥmad Ibn Ṭawqs (1443–1510) Taʿlīq ist eines von wenigen arabischen Tagebüchern, die aus einer 1000 Jahre währenden Tradition erhalten sind. Seit der Veröffentlichung des ersten Bandes im Jahr 2000 hat es sich zu einem grundlegenden Quelltext für die Sozial-, Wirtschafts- und Mentalitätsgeschichte der Mamlukenzeit entwickelt.
In diesem Buch nimmt Torsten Wollina erstmals diesen einzigartigen Text selbst in den Fokus. Als umfangreichstes überliefertes Exemplar einer weit verbreiteten Praxis eröffnet er Einblicke sowohl in die Methoden und Praktiken literarischer und schrifttümlicher Produktion als auch in die sozialen Realitäten seiner Zeit. Als Selbstzeugnis erlaubt der Text Rückschlüsse darauf, wie sein Autor sich selbst im Verhältnis zu anderen Menschen und zu der Welt im Ganzen sah.


Aḥmad Ibn Ṭawq’s Taʿlīq (d. 1510) is one of only a few examples that survived from an indigenous arabic diary tradition which lasted about a thousand years. It is also by far the most extensive one, its edition amounting to almost 2,000 pages covering twenty years.
Despite considerable scholarly attention in recent years, this is the first monograph dedicated to the Taʿlīq, not as a source but as the subject of inquiry. To these ends, Torsten Wollina discusses it as an ego-document shedding new light on the interdependence of text form and presented information.
The first of four chapters frames the study by placing the Taʿlīq within the arabic diary tradition, which conformed both to the needs of historians (as primary sources) and to those of each author (as a pragmatic text for everyday use). Chapters 2 and 3 give attention to Ibn Ṭawq’s worldview, treating his household and his social contacts in the wider world, respectively. The final chapter addresses the author's self image and the concepts of self available in his times.
 

Aḥmad Ibn Ṭawqs (1443–1510) Taʿlīq ist eines von wenigen arabischen Tagebüchern, die aus einer 1000 Jahre währenden Tradition erhalten sind. Seit der Veröffentlichung des ersten Bandes im Jahr 2000 hat es sich zu einem grundlegenden Quelltext für die Sozial-, Wirtschafts- und Mentalitätsgeschichte der Mamlukenzeit entwickelt.
In diesem Buch nimmt Torsten Wollina erstmals diesen einzigartigen Text selbst in den Fokus. Als umfangreichstes überliefertes Exemplar einer weit verbreiteten Praxis eröffnet er Einblicke sowohl in die Methoden und Praktiken literarischer und schrifttümlicher Produktion als auch in die sozialen Realitäten seiner Zeit. Als Selbstzeugnis erlaubt der Text Rückschlüsse darauf, wie sein Autor sich selbst im Verhältnis zu anderen Menschen und zu der Welt im Ganzen sah.


Aḥmad Ibn Ṭawq’s Taʿlīq (d. 1510) is one of only a few examples that survived from an indigenous arabic diary tradition which lasted about a thousand years. It is also by far the most extensive one, its edition amounting to almost 2,000 pages covering twenty years.
Despite considerable scholarly attention in recent years, this is the first monograph dedicated to the Taʿlīq, not as a source but as the subject of inquiry. To these ends, Torsten Wollina discusses it as an ego-document shedding new light on the interdependence of text form and presented information.
The first of four chapters frames the study by placing the Taʿlīq within the arabic diary tradition, which conformed both to the needs of historians (as primary sources) and to those of each author (as a pragmatic text for everyday use). Chapters 2 and 3 give attention to Ibn Ṭawq’s worldview, treating his household and his social contacts in the wider world, respectively. The final chapter addresses the author's self image and the concepts of self available in his times.

Mehr Infos zum Buch

Leserstimmen  


Eigene Leserstimme abgeben


Eigene Leserstimme abgeben

Ihr Name:*
Ihre E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:* Bitte Sicherheitscode eingeben

Im Kommentar sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt. Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den Verlag hier veröffentlicht.


Titel der Reihe
Mamluk Studies